zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 14:25 Uhr

Sicherheitsleck auf der Schleifähre

vom

Dem Schiff fehlen zwei Anker / Stadtvertretung reagierte prompt auf Mängelliste der Wasser-und Schifffahrtsverwaltung / Zuschuss für Museumsbahn

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Arnis | Die in Mainz ansässige Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Süd des Bundes mit ihrer Zentralstelle Schiffsuntersuchungskommission (ZSUK) hat in einem Schreiben das jüngste Überprüfungs-Ergebnis der Schleifähre vorgelegt. "Auf der Fähre ist keine Ankerausrüstung vorhanden", lautet die Beanstandung, die dem Fährpächter Holger Belz am 3. Mai zugeleitet wurde. Weiter heißt es: "An Bord der Seilfähre müssen zwei Anker mit einer Gesamtmasse von 192 Kilogramm angebracht werden." Hinzu kommen je 40 Meter Kettenlänge oder 48 Meter Drahtseile für die Anker.

Die Arnisser Stadtvertretung beschäftigte sich als Eigentümerin der Schlei fähre notgedrungen mit dieser Problematik, zumal infolge des festgestellten Mangels die Sicherheit im Fährverkehr gefährdet zu sein scheint. Demgegenüber steht allerdings die Tatsache, dass - wie Fährmann Frank Münsterberg unserer Zeitung bestätigte - die Fähre unlängst anstandslos durch den Tüv gekommen und für weitere fünf Jahre Schleiüberquerung aus technischer Sicht grünes Licht erhalten habe.

Der Stadtvertretung legte Ulrich Bendlin vom Kappelner Bauamt eine Art schriftlicher "Sofortmaßnahme" zur Mängelbeseitigung vor. Danach sollen zwei technische Gutachten in Sachen Anker sowie über eine bessere Auslenkung der Deckspforten in Auftrag gegeben werden. Gegebenenfalls müssen diese ersetzt oder erneuert werden. Zudem wird ein Sachverständiger herangezogen, um das Führungsseil durch die Schlei von Arnis nach Sundsacker zu überprüfen.

Die Stadtvertreter stimmten diesem Vorschlag zu und ermächtigten Bürgermeister Bernd Kugler, die entsprechenden Aufträge in Höhe von 8000 Euro zu vergeben. 6000 Euro davon müssen überplanmäßig bereitgestellt werden.

Im weiteren Sitzungsverlauf bewilligten die Mandatsträger einen Zuschuss von 200 Euro für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie, mit der die Zukunftschancen der Angelner Dampfeisenbahn ausgelotet werden sollen. "Diese Eisenbahn ist aus unserer Region gar nicht mehr wegzudenken", äußerte sich Stadtvertreter Ralf Timm (SSW). Erhalten wird auch ein kulturelles Großereignis: das Jazzkonzert "Musik im Noor" am 10. August. Die Stadt Arnis übernimmt hierfür erstmals die Trägerschaft. Ein finanzieller Grundstock von 2000 Euro sichert das Risiko bei einem etwaigen Unterschuss ab. Der Vertrag mit den Künstlern sei schon unter Dach und Fach, erklärte der Bürgermeister.

In seinem Verwaltungsbericht sprach Kugler unter anderem die von Anliegern im Schulwald beanstandeten Geruchsbelästigungen aus einem moorigen Wassergraben an. Als Abhilfe werde die Verlegung eines Rohres in diesem Bereich angepeilt, sagte er als Fazit einer Begehung. Für zehn neue Straßenlampen wurden in der Langen Straße, der Schulstraße und im Lindenweg die Standplätze festgelegt. Einige Bäume mussten laut Kugler im Schulwald, am Sportplatz und am kleinen Parkplatz gefällt werden - hauptsächlich aus Sicherheitsgründen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen