zur Navigation springen

BBZ Schleswig : Selbstloses Verhalten wird gewürdigt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Zivilcourage zeigen und damit Vorbild sein: Heinz-Wüstenberg-Stiftung und BBZ zeichnen Schüler aus.

In den letzten Jahren ist der Ruf nach Stärkung der Zivilcourage als eine der Säulen gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit lauter geworden. Zivilcourage ist für das zwischenmenschliche Zusammenleben und für die demokratische Ordnung unverzichtbar. Vor sieben Jahren hatte BBZ-Lehrerin Kirsten Siedenburg die Idee, einen Preis für couragiertes Verhalten am Berufsbildungszentrum (BBZ) zu verleihen. Die Auszeichnung ist mittlerweile eine Tradition, die von der Heinz-Wüstenberg-Stiftung gefördert wird.

Sich für schwächere, ausgegrenzte oder gemobbte Mitschüler einzusetzen, erfordert Mut und Selbstbewusstsein. Durch die Ehrung und Würdigung seines selbstlosen Verhaltens soll ein Schüler, der sich derart couragiert zeigt, zum Vorbild für seine Mitschüler werden. „Es gibt viele engagierte junge Menschen. Und das motiviert uns, diese jungen Menschen weiter zu fördern“, sagte Jörg Peters, Vorsitzende der Wüstenberg-Stiftung. Mehr als 500 Schüler konnten bisher geehrt und insbesondere durch die Förderung der Heinz-Wüstenberg-Stiftung mit hochdotierten Sachpreisen belohnt werden.

In diesem Schuljahr wurde der Preis erneut an Schüler vergeben, die durch couragiertes Verhalten und gesellschaftliches Engagement positiv aufgefallen sind: Anja Schrottke versorgte einen verletzten und obdachlosen Ägypter während eines Auslandsaufenthaltes. Die ehemalige Schülerin wurde dafür nun als Preisträgerin für Zivilcourage ausgezeichnet. Mit seiner zweifachen Stammzellen-Spende konnte der BBZ-Schüler Milan Streit das Leben eines an Leukämie-erkrankten Menschen retten. Auch Sabrina Dibbern spendete Stammzellen für einen erkrankten Jungen, der sich nun auf dem Wege der Besserung befindet. Ebenso half die Schülerin bei der Renovierung und Ausstattung einer Flüchtlingsunterkunft.

Weitere fünf Schüler erbrachten vorbildliches Engagement – und wurden ebenso als Preisträger mit viel Applaus geehrt: Pia Celina Hoesch, Julien Jürgensen, Mustafa Murat Kiani und Nico Schley sowie Fabian Parohl. „Alle Preisträger engagieren sich für das Gemeinwohl und haben sich selbstlos für Schwächere und ihre Überzeugung eingesetzt. Dieser Preis lebt vom Hinschauen und Mitmachen“, sagte Jörg Peters.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen