zur Navigation springen

Schleswiger Hallenbad : Schwimmen in den Mai – 24 Stunden lang

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Das „Fjordarium“ veranstaltet 24-Stunden-Aktion für den guten Zweck. Schüler können außerdem Konzepte für ein Event im Herbst entwerfen.

von
erstellt am 06.Apr.2017 | 07:44 Uhr

Das „Fjordarium“-Team plant zwei große Veranstaltungen in der Schleswiger Schwimmhalle. Mit einem 24-Stunden-Schwimmen sollen zunächst vom 30. April auf den 1. Mai Spendengelder für den guten Zweck gesammelt werden. Zudem hat das Sportbad einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem Schulklassen die Möglichkeit bekommen, im Herbst ein eigenes Event auf die Beine zu stellen.

Statt „Tanz in den Mai“ heißt es Ende des Monats „Schwimmen in den Mai“. Dabei sollen Gruppen mit mindestens vier Teilnehmern 24 Stunden lang ihre Bahnen ziehen – von 12 Uhr am Sonntag, 30. April, bis 12 Uhr am Folgetag. Für jeden geschwommenen Kilometer zahlen die Teams über einen jeweiligen Sponsor einen Euro. Die Einnahmen kommen dem Kinderspielzentrum im Friedrichsberg zugute. Im Startgeld von 20 Euro pro Gruppe ist auch die Verpflegung enthalten, für die das Schwimmbad-Team sorgt.

„Einer aus der Gruppe muss immer im Wasser sein“, erklärt „Fjordarium“-Leiter Markus Scholl die Regeln. Nach 22 Uhr, wenn die Sauna schließt, werde man den Mannschaften die dortigen Ruheräume zur Verfügung stellen, damit sich die Teilnehmer in der Nacht ausruhen können. Dass ein solches 24-Stunden-Schwimmen kräftezehrend ist, ist den Organisatoren bewusst. „Wir wollen in unserem Team deshalb mindestens zehn bis zwölf Schwimmer haben“, sagt Kerstin Busch von den Stadtwerken, die das „Fjordarium“ betreiben. Man habe mehrere Firmen und Vereine in der Stadt angeschrieben und bereits einige positive Rückmeldungen erhalten, berichtet Scholl. Mitmachen können auch private Gruppen aus Schleswig und dem Umland. „Wir wollen möglichst viele Teams zusammenbekommen, damit es ein schönes Event wird und ein möglichst großer Betrag dabei herauskommt“, sagt Busch.

Anmeldungen sind bis zum 20. April möglich unter der Telefonnummer 0  46  21  /  801  180 oder per E-Mail an schwimmhalle@schleswiger-stadtwerke.de.

Bei der zweiten großen Aktion des Jahres sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es geht darum, dass sich Schulklassen ein Event für die Schwimmhalle ausdenken. „Es kann sich zum Beispiel um eine Kostümparty, eine Kinderdisco, eine karibische Nacht oder auch um eine Arschbomben-Party handeln“, sagt Scholl. Das Konzept müsse neben einer genauen Beschreibung und der Dauer auch eine Kostenkalkulation beinhalten. Die städtischen Kommunalbetriebe stellen ein Budget von 3500 Euro zur Verfügung. „Damit kann man schon einiges auf die Beine stellen“, ist Kerstin Busch überzeugt.

Und so können sich Schulklassen aus Schleswig und Umgebung bewerben: Bis zu den Sommerferien müssen sie ihre Vorschläge per Word-Dokument an markus.scholl@schleswiger-stadtwerke.de senden. Am 1. September werden alle Vorschläge im Internet auf der Homepage www.fjordarium.de veröffentlicht. Bis zum 24. September findet dann eine Online-Abstimmung über die besten Konzepte statt. Zeitnah werde dann das Gewinner-Event in der Schwimmhalle umgesetzt, so Scholl. Zudem würden die drei besten Vorschläge prämiert. Die Klasse oder Schul-AG mit dem Sieger-Konzept bekommt 300 Euro, die Zweit- und Drittplatzierten können sich über 200 beziehungsweise 100 Euro freuen. Zudem erhält jeder teilnehmende Schüler eine Freikarte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen