zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 04:45 Uhr

Nübel : Schweinetransporter kippt um

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Bei Brekling sind am Dienstagnachmittag ein Lkw und ein voll beladener Lkw zusammengestoßen. 30 Tiere starben bei dem Unfall.

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2015 | 12:10 Uhr

Am späten Dienstagnachmittag kam es auf der Kreisstraße zwischen Triangel und Böklund in Höhe Brekling zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Pkw und einem voll beladenen Schweinetransporter. Der Tiertransporter war in Richtung Schleswig unterwegs, als es in Höhe Brekling aus noch ungeklärter Ursache zu einer Berührung mit einem entgegenkommenden Kleinwagen kam. Der Lkw-Fahrer verlor offenbar die Kontrolle über seinen Transporter, geriet ins Schleudern und kippte mit dem Gespann auf die Seite. Der Lkw blieb auf einer Koppel liegen, der Anhänger quer auf der Straße. Der Pkw kam von der Straße ab und landete im Graben. Ein entgegenkommender VW Polo konnte nicht mehr rechtzeitig vor dem Transporter zum Stehen kommen und rutschte ebenfalls in den Graben. Einige Schweine konnten aus dem beschädigten Laster ins Freie gelangen und liefen auf der Straße.
Die Rettungskräfte, zwei schnell an der Unfallstelle eintreffende Rettungswagen sowie der Notarzt konnten die Verletzten ohne technische Hilfe aus den Fahrzeugen befreien und ins Krankenhaus bringen. Die alarmierten Wehren aus Nübel, Böklund und Neuberend hatten mit der Ausleuchtung der Unfallstelle, dem Einfangen der Schweine und dem Aufschneiden des Lkw zur Rettung der Tiere alle Hände voll zu tun.

Die lebenden Schweine wurden, überwacht durch einen Veterinär, in einen anderen Transporter verladen. Rund 30 Schweine überlebten den Unfall nicht. Nachmehr als 4,5 Stunden beendeten die Wehren den Einsatz. Die Bergung des verunglückten Gespanns mit Hilfe eines Kranes dauerte auch noch in der Nacht an.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen