Auf dem Weg zum Schlachthof : Schweinelaster mit 172 Tieren verunglückt

Äußerst schwierig  gestaltete sich für die Einsatzkräfte die Bergung der Schweine, die den Unfall überlebt hatten.
1 von 2
Äußerst schwierig gestaltete sich für die Einsatzkräfte die Bergung der Schweine, die den Unfall überlebt hatten.

Etwa hundert Schweine sind auf der Landesstraße 283 im Kreis Schleswig-Flensburg verendet - ein Viehtransporter war von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Der Fahrer kam verletzt ins Krankenhaus.

shz.de von
11. Oktober 2013, 15:51 Uhr

Brebel | Ein in Rendsburg stationierter Viehtransporter mit 172 Schweinen ist am Freitagnachmittag auf der Landesstraße 283 zwischen Brebel und Nottfeld (Kreis Schleswig-Flensburg) verunglückt. Der 40-Tonner geriet auf gerader Strecke von der Fahrbahn ab. Die Räder auf der rechten Seite bohrten sich tief in die Bankette. Das Fahrzeug stürzte um.

Der Fahrer wurde von den Rettungssanitätern aus dem Fahrerhaus befreit und mit Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Die zahlreichen Einsatzkräfte öffneten die Hintertür des Lastzuges und trieben die Tiere, die überlebt hatten, durch eine provisorisch angelegte Gasse in einen bereitstehenden Ersatztransporter. Die Helfer mussten viel Kraft aufwenden, um die widerborstigen und wild schreienden Tiere aus den Boxen zu treiben.

Nach ersten Schätzungen eines Veterinärs verendeten etwa hundert Schweine in dem Unfallfahrzeug. Der Straßenabschnitt, der die Funktion einer Südtangente um den zentralen Ort Süderbrarup hat, war stundenlang gesperrt.

Laut Polizei befand sich das Unglücksfahrzeug mit seiner Tierfracht von Bauernhöfen in Angeln auf dem Weg zu einem Schlachthof außerhalb von Schleswig-Holstein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen