Schulwald feierte Geburtstag

Drei Generationen der Familie Heesch: Heino, Mattis,   Michael Schott  mit Großvater Rolf Heesch. Foto: reimers (2)
Drei Generationen der Familie Heesch: Heino, Mattis, Michael Schott mit Großvater Rolf Heesch. Foto: reimers (2)

Vor zehn Jahren begann die Erfolgsgeschichte des Lehrpfades in Tetenhusen / Erster Kreisrat Brüggemeier überbrachte Glückwünsche

Avatar_shz von
30. September 2011, 07:15 Uhr

TETENHUSEN | "Wenn es den Schulwald noch nicht gäbe, müsste er schleunigst erfunden werden." Ulrich Brüggemeier überbrachte als erster Kreisrat die Glückwünsche des Kreises Schleswig-Flensburg zum zehnten Geburtstag des Schulwaldes in Tetenhusen. "Hier sind praktisch veranlagte Menschen am Werk, die wissen, wie man an Geld kommt - die aber auch immer wussten, dass sie selber anpacken müssen." Als die Idee aufgekommen sei, den Wald zu gestalten, habe es viele Zweifler gegeben, so Brüggemeier. "Aber die haben Rolf Heesch nicht gekannt."

Der gelernte Forstwirt Heesch nahm sich der Anfrage des damaligen Schulleiters Kai Bartelsen nach einem Schulwald an. Gemeinsam mit einem engagierten Team gestaltete Heesch mit viel Handarbeit einen Schulwald, der mittlerweile fünf Hektar groß ist und mehr als 10 000 Besucher und rund 90 Veranstaltungen pro Jahr zählt. "Rolf Heesch is een Mookmann (Macher)", sagte der Landesvorsitzende des Siedlerbundes, Manfred Kaack. Der Deutsche Siedlerbund, die Gemeinde Tetenhusen und die Umwelt-Lotterie "Bingo" haben zur Finanzierung des Schulwaldes beigetragen. "Zehn Jahre Schulwald bedeuten zehn Jahre ehrenamtliche Tätigkeit, um die Jugend und die Menschen von heute mit den Lebewesen, Sträuchern und Baumarten des Waldes vertraut zu machen", erklärte Heesch.

Im Laufe der Jahre wurde der Lehrpfad mit 42 Schautafeln und Holzschnitzereien ständig erweitert. Ein Hochsitz, ein überdachter Unterrichtsplatz und ein Insektenhotel wurden gebaut. Die Grillhütte und der Pavillon laden zum Verweilen ein, während die Kinder ihr Geschick an der neuen Seilbahn oder auf dem Spielplatz erproben. "Wir haben ein umfangreiches Lehrprogramm für Schulklassen und Kindergärten erarbeitet", so Heesch weiter, "aber auch Wanderer und interessierte Gruppen sind jederzeit willkommen".

Der Festtag begann mit einem Waldgottesdienst, dann wurde mit Musik und Tanz, Vorführungen der Tetenhusener Kinder aus Kindergarten und Grundschule, der Schatzsuche mit den Waldfeen, Basteltisch und Natur-Memory-Spiel gefeiert. Die Erwachsenen konnten sich derweil Seilklettertechnik oder Schnitzereien mit der Motorsäge ansehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen