zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

22. Oktober 2017 | 12:50 Uhr

Schulverband setzt auf Kontinuität

vom

Dierk Martin engagiert sich weiterhin als Spitzenvertreter für die Auenwaldschule Böklund

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Böklund | Bei der konstituierenden Sitzung der Schulverbandsversammlung der Auenwaldschule Böklund wurde Dierk Martin aus Böklund als Schulverbandsvorsteher wiedergewählt. Seine erste Stellvertreterin wurde Dörte Albrecht aus Klappholz, sein zweiter Stellvertreter Arnd Schodder aus Stolk. Johannes Petersen aus Struxdorf erhielt den Vorsitz des wichtigen Hauptausschusses, der die Entscheidungen der Verbandsversammlung vorbereitet.

Neben dem nicht stimmberechtigten Verbandsvorsteher besteht der Hauptausschuss aus Peter Hermann Petersen (Havetoft), Edgar Petersen (Idstedt), Dennis Lorenz (Süderfahrenstedt) und Ralf Carstensen (Uelsby). Vorsitzender des Ausschusses zur Prüfung der Jahresrechnung wurde Peter Voß aus Idstedt. Weitere Mitglieder der Schulverbandsversammlung sind Johannes Petersen und Stefan Plagge (Böklund), Holger Berndsen (Havetoft), Ralf Geb hardt (Klappholz), Friedrich Karde (Stolk), Dieter Thiesen (Struxdorf), Heinrich Mattsen (Süderfahrenstedt) und Hartmut Lund (Uelsby).

Weiteres in Kürze:

Die Sanierung der Treppe und der Osteingänge der Auenwaldschule wird um etwa 17 Prozent teurer als erwartet. Die Versammlung erteilte dennoch den Auftrag für 48 300 Euro, da auch diese Summe durch Rücklagen gedeckt ist.

In der Grundschule wurden 38 neue Schüler aufgenommen. Da aber gleichzeitig 44 Schüler die Schule verließen, sinkt die Schülerzahl auf 138.

Die Regionalschule hat 280 Schüler. Von den 47 Neuzugängen kommen 17 aus dem Bereich außerhalb der Trägergemeinschaft.

Die Umwandlung der Regional- in eine Gemeinschaftsschule läuft. Doch es fehlen zwei Planstellen, berichtete Schulleiterin Gerhild Westphal.

Schulleiterin Daniela Juhász gab bekannt, dass die Auenwald-Grundschule zum DAZ-Zentrum (Deutsch als zweite Fremdsprache) bestimmt wurde. Sie beklagte sich aber über eine dramatisch schlechte Stundenversorgung in den übrigen Bereichen.

Um das Problem der Unterbringung der Jugendfeuerwehr im Raum Böklund zu lösen, waren mehrere Mitglieder der Versammlung bereit, in einer Arbeitsgruppe zu diesem Thema mitzuarbeiten.

Seitens der Schule wurde eine Sanierung des Konrektorzimmers der Grundschule, des Verwaltungsflurs, des Kopfholzpflasters der Aula und der Schülertoiletten gewünscht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen