zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

11. Dezember 2017 | 02:10 Uhr

Schuldenfrei trotz sinkender Gewerbesteuer

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

von
erstellt am 21.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Finanzausschussvorsitzende Ellen Hansen erläuterte in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Ellingstedt die Eckdaten des Etats für 2014. Demnach bleibt die Gemeinde im kommenden Jahr schuldenfrei. Der Haushalt weise im Verwaltungsteil ein Volumen von 1,059 Millionen Euro auf und belaufe sich im Vermögensteil auf 210 600 Euro, stellte Hansen fest.

Für die Umrüstung der restlichen Straßenbeleuchtung auf LED seien 20 000 Euro und für den Erwerb eines kommunalen Treckers für den Bauhof etwa 40 000 Euro eingestellt. Der Neubau einer Halle für den Bauhof sei mit zunächst 35 000 Euro veranschlagt worden. Eine Steigerung der Ausgaben könne man allerdings nicht ausschließen, so Hansen. Für den Bereich der Kindergärten sind für den Kostenausgleich an andere Gemeinden und sonstige Kindergärten sowie Zuschüsse insgesamt 6600 Euro eingeplant.

Das Investitionsprogramm sieht für das Jahr 2015 die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges vor. Im Haushalt wurden dafür zunächst 80 000 Euro eingeplant. Der Ansatz für die Einnahmen aus Gewerbesteuer sinke um 38 100 Euro auf 246 900 Euro ab und für die Kreisumlage sei bei einem Umlagesatz von 36,32 Prozent der Umlagegrundlage ein Ansatz von 256 900 eingeplant. Dagegen steige der Ansatz für die Amtsumlage aufgrund eines erhöhten Umlagegrundlagesatzes trotz einer Senkung des Umlagesatzes auf 42 Prozent auf nunmehr 297 100 an, erklärte die Finanzausschussvorsitzende.

Der Nachtragsetat für 2013 verzeichnet eine Erhöhung im Verwaltungsteil um 93 700 Euro auf 1,061 Millionen Euro und im Vermögensteil um 39 600 auf 200 900 Euro, so dass das Haushaltsvolumen im Nachtrag zirka 1,2 Millionen Euro beträgt. Sowohl der Etat für 2014 als auch der Nachtragshaushalt für 2013 wurden einstimmig gebilligt.

In Sachen Gebühren für die Schmutzwasserentsorgung gibt es keine Veränderungen, die Gebühren bleiben bei 2,10 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser und 66 Euro Grundgebühr pro Jahr. Auch die Hebesätze für die Realsteuern bleiben mit 370 Prozent für Grundsteuer A und B und 350 Prozent für die Gewerbesteuer gleich.

Das Reit- und Fahrwegekonzept für die Ämter Arensharde, Eggebek und Oeversee weist auch für die Gemeinde Ellingstedt einige förderungsfähige Änderungsvorschläge auf. Es wurde einstimmig beschlossen, die Angelegenheit an den Bau- und Wegeausschuss zur Beratung zu verweisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen