Bus-Pulling : „Schneewittchens“ zogen den Reisebus am schnellsten

Jubel bei den „Schneewittchens“:  Die Siegermannschaft ließ sich nach ihrem Erfolg in Wolfenbüttel feiern.
Foto:
1 von 2
Jubel bei den „Schneewittchens“: Die Siegermannschaft ließ sich nach ihrem Erfolg in Wolfenbüttel feiern.

Was für ein Kraftakt: Die Bollingstedter „Schneewittchens“ gewannen ihre dritte Deutsche Meisterschaft im Bus-Pulling. Beim Ladies Cup in Wolfenbüttel mussten die Frauen einen 16-Tonnen-Reisebus 30 Meter auf Zeit ziehen.

shz.de von
12. Juni 2014, 07:45 Uhr

Im Fußball ist Schleswig-Holstein bestenfalls drittklassig. Es gibt jedoch eine Sportart, in der der Norden bundesweit Spitze ist. Bus-Pulling. Im Wettbewerb geht es darum, einen 16-Tonnen-Reisebus mit purer Muskelkraft in Bewegung zu bringen und über eine Strecke von 30 Metern zu ziehen. Die „Zehn Zwerge“ aus Bollingstedt und ihr Frauenteam, die „Schneewittchens“, heimsten in den vergangenen Jahren Meistertitel in Serie ein.

Zumindest die starken Damen waren auch jetzt beim Ladies Cup in Wolfenbüttel wieder nicht zu schlagen. Wie in den beiden Jahren zuvor ging die Deutsche Meisterschaft wieder nach Bollingstedt. Mit einer Zeit von 28,73 Sekunden ließen sie die Zweitplatzierten, die Mannschaft Florentine (33,76 Sekunden) aus Wolfenbüttel, der auch der einzige Kontrahent war, deutlich hinter sich. Lisa Stein, Nadine Petersen, Simona Petersen-Asmussen, Yvonne Fromme-Uthe, Joeann Schultz und als Ersatzfrau Tanja Clausen hatten sich unter der Leitung ihrer Trainerin Britta Petersen perfekt auf den Wettbewerb vorbereitet. Denn diese Sportart erfordert nicht nur viel Kraft, sondern auch Geschicklichkeit und ein gutes Zusammenspiel der Kräfte. Obwohl die „Schneewittchens“ den dritten Meistertitel im dritten Jahr ihres Bestehens errangen, war die Freude riesengroß. Der Triumph wurde mit einem großen Pokal und einer Gutscheinen für das Musical „Gefährten“ in Berlin belohnt.


Grundlage für den Erfolg sind gute Trainingsbedingungen


Das Geheimnis des Bollingstedter Erfolgs liegt unter anderem in den hervorragenden Trainingsbedingungen: Sowohl die „Schneewittchens“ als auch die „Zwerge“ dürfen in der Vorbereitungsphase einen Reisebus der Firma Bölck aus Schuby nutzen.

Die erste Männermannschaft erreichte bei ihrem ersten Auftritt bei den Meisterschaften 2009 auf Anhieb die Silbermedaille – danach waren sie eine Klasse für sich. Es folgten nur noch deutliche Siege mit der Folge, dass andere Teams sich kaum noch trauten, gegen die Bollingstedter „Zwerge“ –einige davon sind über zwei Meter groß und bringen 150 Kilo auf die Waage – anzutreten.

Deshalb beschloss das Team nach der Meisterschaft 2013, nicht wieder in der erfolgreichen Aufstellung anzutreten. Das hatte zur Folge, dass sich für den Wettbewerb in diesem Jahr mehr Mannschaften anmeldeten – in der Hoffnung, auch endlich einmal etwas zu gewinnen.

Die Bollingstedter meldeten zwei Teams: „Zehn Zwerge B“ und „Zehn Zwerge C“ – und die ließen diesmal andere gewinnen. Das B-Team mit Thomas Reese, Marco Petersen, Frank Matzen, Michael Erichsen, Dirk Fromme-Uthe, Ersatzmann Thorsten Johannsen und Coach Hans Werner Fries legte als Bestzeit 21,13 Sekunden vor und Verpasste das Finale der besten Fünf nur um eine Hundertstel-Sekunde. Am Ende erreichte das Team Platz sechs.

Die C-Zwerge landeten mit 22,24 Sekunden einen Rang dahinter. Zu disem Team gehörten Hans-Werner Fries, Bennet Petersen, Torben Petersen, Thomas Petersen, Dirk Schultz und als Ersatzmann Marco Petersen sowie als Coach Thomas Reese.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen