Medelby : Schnack bei Braten und Rotkohl

Thomas Hansen (2.v.l.) freut sich auf Burgunderbraten, Rotkohl und Kartoffeln. Auch unserer Autorin hat es geschmeckt.
Thomas Hansen (2.v.l.) freut sich auf Burgunderbraten, Rotkohl und Kartoffeln. Auch unserer Autorin hat es geschmeckt.

Einmal im Monat findet im Medelbyer Pastorat das Essen in Gemeinschaft statt – und nachher gibt es eine Geschichte

shz.de von
09. September 2018, 17:44 Uhr

Der Tisch ist mit Blumen und Kerzen dekoriert, Teller und Besteck liegen bereit. Doch etwas fehlt. „Das Essen ist da“, ruft Hans Martin Andresen von der AG-Lebensqualität der Interessengemeinschaft der Selbstständigen in Medelby. Die 28 Senioren im Pastorat unterbrechen kurz ihre Gespräche, einer klatscht sogar in die Hände. Sie alle kommen regelmäßig zum gemeinsamen Essen, das Hans Martin Andresen und seine Frau Hildegard seit vier Jahren ehrenamtlich organisieren. An drei langen Tischen sitzen sie zusammen und sind gespannt, was der Caterer aus Schafflund ihnen heute auftischt.

Es gibt Burgunderbraten mit Soße, Kartoffeln und Rotkohl. Zusammen mit seiner Frau und zwei Helfern füllt Hans Martin Andresen alles in Schüsseln um und verteilt sie auf den Tischen. Das Essen beginnt um halb zwölf, die meisten Senioren, die aus Medelby und den umliegenden Dörfern stammen, sind schon mindestens eine halbe Stunde früher ins Pastorat. „Dann wird erstmal geschnackt“, sagt Hans Martin Andresen. Aber nicht nur vorher, auch während des Mittagessens wird die Zeit bis 13 Uhr genutzt, um sich ausgiebig auszutauschen. Vor allem die Dorfgaststätten, von denen es immer weniger gibt, sind heute Gesprächsthema.

Sowohl Paare als auch Alleinstehende nutzen das Angebot. Auch Thomas Hansen ist wieder dabei. Der 76-Jährige ist in der Gruppe als „Taxifahrer von Weesby“ bekannt – unter anderem, weil er immer mal wieder Nachbarn oder Bekannte zum Arzt fährt. Deshalb sist für ihn die Anfahrt von drei Kilometern auch eine Kleinigkeit für ihn. Thomas Hansen genießt die Geselligkeit beim Essen. „Ich bin alleine“, erzählt er. Zwar könne er auch bei seiner Tochter essen, doch die koche erst abends. „Das ist mir zu spät“, sagt er und lacht. Außerdem sei das Essen gut, für 6,50 Euro bekomme er eine leckere Mahlzeit „wie bei Muttern“ und dazu einen Nachtisch.

Auch die 94-jährige Hildegard Hartwig kommt seit vier Jahren regelmäßig zum Essen in Gemeinschaft. Dieses Mal, erzählt Hans Martin Andresen, wäre ihr Besuch fast ausgefallen, denn sie habe im Krankenhaus gelegen und sei erst kurzfristig entlassen worden. Das gemeinsame Mittagessen wollte sie aber auf keinen Fall verpassen und lässt sich nun Kartoffeln, Rotkohl und Fleisch schmecken.

„Wir haben nicht damit gerechnet, dass das Angebot so gut ankommt“, erinnert sich Hans Martin Andresen an die Anfänge. 2013 wollte der 77-Jährige mit seiner Frau nach dem Gottesdienst in Medelby ein Mittagessen organisieren. Doch die Wartezeit zwischen Gottesdienst und Mahlzeit sei zu lang gewesen und so sei man auf den Dienstag ausgewichen. „Den Senioren ist es egal, ob sie dienstags oder sonntags ins Pastorat kommen“, so der Medelbyer. Bis zu 35 Männer und Frauen sitzen sonst an den Tischen – „wir waren sogar schon mal über 40 Personen.“

Die Schüsseln und Teller sind leer, es wird abgeräumt und der Nachtisch in kleinen Gläschen serviert. Vanillepudding mit Himbeersoße – den hat Hildegard Andresen morgens noch schnell vorbereitet. Dafür erntet sie Lob von ihren Sitznachbarn. Als alle ihren Nachtisch verspeist haben, steht Hans Martin Andresen auf. Es ist Zeit für die „Gute-Nacht-Geschichte“, wie er sie nennt, denn nach dem Essen geht es in die Mittagsstunde. Die Abenteuer von „Mick und Mack“ erzählt er den Gästen heute – eine lustige Geschichte für Kinder, die aber auch in dieser Runde gut ankommt. Es h folgt die Verabschiedung – der eine muss noch zu einer Beerdigung, der andere freut sich auf seinen Sessel im heimischen Wohnzimmer.

>Das nächste Essen in Gemeinschaft findet am 2. Oktober ab 11.30 Uhr im Pastorat in Medelby statt. Anmeldungen nimmt Hans Martin Andresen unter Telefon 04605/ 364 entgegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen