Stadt will vom Welterbe profitieren : Schleswigs langer Weg zur Wikingerstadt

23-57516820_23-66042403_1417184830.JPG von 28. August 2020, 17:17 Uhr

shz+ Logo
Blick vom Holzredder aus entlang des Nordwalls: Dieser Teil des Danewerks ist schwer zugänglich.
Blick vom Holzredder aus entlang des Nordwalls: Dieser Teil des Danewerks ist schwer zugänglich. Im Hintergrund ist Schloss Gottorf zu erkennen.

Schleswig will den Nordwall des Danewerks für Besucher erschließen. Das geplante Bronzelief wird indes zu teuer.

Schleswig | Seit fünf Jahren nennt sich Schleswig offiziell „Wikingerstadt“. So richtig mit Leben gefüllt wurde dieser Marketing-Begriff bisher allerdings nicht. Sieht man einmal von ein paar Privatinitiativen ab, die im Lollfuß einen Mythenpfad geschaffen, am Capit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen