zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Dezember 2017 | 10:33 Uhr

Aus dem Stadtmuseum : Schleswigs ältestes Foto

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Als dieses Bild aufgenommen wurde, lag die Erfindung der Fotografie erst wenige Jahre zurück. Wen das Foto zeigt, verrät ein neues Buch aus dem Stadtmuseum.

von
erstellt am 03.Nov.2015 | 17:00 Uhr

Auch nach fast drei Jahrzehnten im Dienst kennt Holger Rüdel noch immer nicht alle Fotos, die in den Magazinen des Stadtmuseums schlummern. Fragt man den Museumsdirektor, wie viele Bilder es sind, spricht er von „10  000 Einheiten“. Zusammen mit seiner Mitarbeiterin Angeline Schube-Focke hat er jetzt wieder einige der Schätze gehoben.

„Schleswig neu entdeckt“ heißt der 120 Seiten starke Bildband, der bereits seit einigen Tagen in den Buchläden ausliegt. Es ist bereits das sechste von Rüdel herausgegebene Buch mit Fotografien aus Schleswig, das seit 1998 im Erfurter Sutton-Verlag erschienen ist. Die darin abgebildeten Fotografien werden auch in einer Sonderausstellung des Stadtmuseums zu sehen sein. Sie wird am 10. Dezember eröffnet.

Anders als die vorherigen Bücher haben sich Rüdel und Schube-Focke diesmal keine thematische Beschränkung auferlegt. Die meisten Bilder sind noch nie vorher veröffentlicht worden. Manche sind von hohem stadtgeschichtlichem Wert – zum Beispiel eine Reihe von Fotos, die den Bau des Domturms zwischen 1888 und 1894 dokumentieren. Manche Bilder faszinieren schon allein durch ihr Alter – zum Beispiel das Porträt eines jungen Soldaten, der im Krieg 1848-1850 in der Schleswig-Holsteinischen Armee diente. Als das Foto entstand, lag die Erfindung der Fotografie erst rund zehn Jahre zurück.

Angeline Schube-Focke ist Kunsthistorikerin mit dem Schwerpunkt Fotografie. Sie hat bei der Auswahl der Bilder nicht nur darauf geachtet, welche Motive auf ihnen zu sehen sind, sondern auch auf die künstlerische und handwerkliche Qualität. So beginnt das Buch mit einer Reihe von Porträts Schleswiger Bürger. Nicht immer sind die Namen der Menschen überliefert. Unter anderem fand sich in einer Schublade des Museums ein bislang unveröffentlichtes Bild der legendären Madame Esselbach (1808-1869), der Chefin des Hotels „Stadt Hamburg“. Der Fotograf ist Christian Nikolaus Schnittger – Lokalhistorikern vor allem als Maler bekannt.

Viele Fotos des Stadtmuseums liegen in unsortierten Kartons. Gestern zeigte Schube-Focke noch einmal einen neuen Überraschungsfund: Bilder, die zwischen den Seiten eines Tagebuchs aus dem Ersten Weltkrieg versteckt lagen. Das Buch ist in einer Startauflage von 1300 Exemplaren erschienen und kostet 19,99 Euro. „Das Interesse der Schleswiger an stadtgeschichtlichen Bildern ist groß“, sagt Markus Holzhauer vom Sutton-Verlag. Auch deshalb konnte das Buch, wie Rüdel betonte, ohne Druckkostenzuschuss aus Steuergeldern verlegt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen