zur Navigation springen

89-Jährige überfallen : Schleswiger Polizei fahndet nach zwei Räuberinnen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Eine 89-Jährige ist am Freitagnachmittag in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am Anfang der Königstraße von zwei Frauen überfallen und ausgeraubt worden.

von
erstellt am 09.Okt.2017 | 10:52 Uhr

Eine 89-Jährige ist am Freitagnachmittag in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am Anfang der Königstraße von zwei Frauen überfallen und ausgeraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten die beiden Täterinnen an der Hauseingangstür geklingelt. Da die Rentnerin Besuch erwartete, öffnete sie, ohne vorher nachzufragen, so dass die Täterinnen in das Treppenhaus gelangten. An der bereits geöffneten Wohnungstür im 2. Obergeschoss teilten die Täterinnen der alten Dame mit, dass sie von einem Pflegedienst seien und baten um Einlass. Als die Geschädigte kritisch nachfragte, wurde sie von einer Täterin in die Wohnung und zu Boden gestoßen. Während eine der Frauen das Opfer mit einer Schusswaffe bedrohte, durchsuchte die andere die Wohnung. Die beiden Räuberinnen flüchteten anschließend mit Bargeld und Schmuck. Die Rentnerin konnte über ihren Notrufknopf Hilfe verständigen. Sie wurde zunächst in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte aber nach kurzer Untersuchung wieder entlassen werden und hat den Überfall weitgehend unbeschadet überstanden.

Beide Täterinnen werden als 30 bis 40 Jahre alt beschrieben. Die eine ist zirka 1,65 bis 1,75 Meter groß und hat langes blondes Haar. Sie trug eine große schwarze Umhängetasche. Die andere Frau mit der Schusswaffe ist zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß und hat langes schwarzes Haar. Beide Frauen sprachen akzentfreies Deutsch.

Die Kriminalpolizei Schleswig sucht Zeugen, die zur Tatzeit gegen 14 Uhr im Bereich Königstraße/Plessenstraße/Lange Straße die beschriebenen Frauen gesehen haben oder andere auffällige Beobachtungen gemacht haben. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04621/840 zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen