Polizei SH sucht landesweit : Schleswiger Forensik: Polizei fasst 26-jährigen Flüchtigen

Er nutzte bereits am Dienstag einen begleiteten Ausgang zur Flucht.

von
08. November 2018, 17:22 Uhr

Schleswig | Zwei Tage nach seiner Flucht ist ein Patient der Klinik für Forensische Psychiatrie am Donnerstag am frühen Abend in Kiel gefasst worden. Er sollte noch am selben Abend  zurück nach Schleswig gebracht werden, teilte Helios-Sprecherin Andrea Schumann mit.

Der 26-Jährige hatte am Dienstag gegen 17.30 Uhr einen begleiteten Ausgang genutzt, um zu entkommen.  „Er hatte einen Lockerungsstatus, der es ihm erlaubte, begleitet von Personal in den Ausgang zu gehen. Dies hatte er im Vorwege schon mehrfach ohne Vorfälle in Anspruch genommen“, so Schumann. Der Mann ist seit Mai dieses Jahres wegen eines Gewaltdelikts unter Drogeneinfluss in der Forensik im Neufelder Weg untergebracht.

Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Polizei hätten nach der Flucht des Mannes umgehend umfassende Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, teilte das für den Maßregelvollzug zuständige Gesundheitsministerium mit. Aus ermittlungstaktischen Gründen sei die Öffentlichkeit erst gestern  über den Vorfall informiert worden. Kurz darauf konnte dann die Festnahme vermeldet werden.

Von dem Patienten sei keine unmittelbare Gefahr ausgegangen, teilte Andrea Schumann weiter mit. Sie wies darauf hin, dass Lockerungen im Maßregelvollzug notwendige Schritte der Rehabilitation in die Gesellschaft seien.
 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert