zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

12. Dezember 2017 | 07:40 Uhr

Urlauber-Boom : Schleswig ist restlos ausgebucht

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Tourismus-Vermarkter der Ostseefjord Schlei GmbH zählen 22 Prozent mehr Übernachtungen als in der Vorsaison. Dabei war schon 2013 ein gutes Jahr für den Tourismus in Schleswig

von
erstellt am 02.Aug.2014 | 17:00 Uhr

Eine neue Leichtigkeit geht durch Schleswig – so beschwingt zeigen sich derzeit Feriengäste und Einheimische. Eigentlich wird dieses Stimmungs-Etikett ja der Fußballweltmeisterschaft und den Erfolgen der Nationalelf angeheftet und mit Heiterkeit, Eleganz und Selbstvertrauen in Verbindung gebracht. Doch die Tourismusbranche an der Schlei wird gerade ebenfalls beflügelt von einem Hochgefühl des Erfolgs. Alle Betten in Hotels und Ferienwohnungen sind seit Wochen fast ausnahmslos ausgebucht, vermeldet sie. Und Ostseefjord-Schlei-Geschäftsführer Max Triphaus stellt täglich fest: „Die Nachfrage ist absolut riesig.“ Mehr als 130 Urlauber kommen jeden Tag ins Touristbüro in der Plessenstraße, um sich Informationen über Schleswig und die Region zu holen. Dabei sei es für Spontanurlauber momentan schwierig, noch ein Bett zu ergattern, sagt Triphaus. Das bestätigen für ihre Bereiche auch „Hotel F-ritz“-Inhaberin Heda Silbernagel im Friedrichsberg sowie Hans-Werner Behmer vom Waldschlösschen auf SN-Nachfrage.

Rund 1000 Objekte, bestehend aus privaten Ferienwohnungen und einem Kontingent aus Hotelzimmern, werden durch die Tourismusgesellschaft Ostseefjord-Schlei- GmbH (OFS) vermarktet. „Und die sind restlos ausgebucht, außer, wenn das eine oder andere Domizil durch Krankheit oder andere Ereignisse frei wird“, meint Triphaus. Die aktuellen Übernachtungszahlen für den Zeitraum von Januar bis einschließlich 31. Juli, also gestern, sind dafür der Beleg: Schleswig klettert touristisch weiter nach oben. Ein sattes Plus von 22,3 Prozent (10 170 Personen) hat Max Triphaus gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr festgestellt. „Für die Schleistadt lief es aber das gesamte Jahr über sehr gut“, erklärt er und rechnet damit, dass das bis mindestens Mitte September so bleibt. Denn erst dann ist die Ferienzeit einiger Bundesländer beendet. Die Halbzeitbilanz von Triphaus fällt für Schleswig schon jetzt sehr positiv aus: „Obwohl bereits der Sommer 2013 uns eine sehr gute Saison beschert hat, werden wir dieses Plus nochmals übertreffen können.“

Hafenmeister Harald Eschen ist ebenfalls bester Dinge, wenn er auf sein Arbeitsfeld schaut: 60 Stellplätze für Wohnmobilisten und die Liegeplätze für Gastsegler sind „immer ausgebucht“. Wenn einer geht, steht schon der nächste dahinter. „Die Investitionen am Stadthafen zahlen sich aus“, meint Eschen. Er erfahre sehr viel Zustimmung von den Gästen: „Danach ist unser Hafen wohl bald die Nr. 1 unter Gastseglern und Wohnmobilisten im Lande.“ Und viele von ihnen, die ursprünglich nur einen Tag in Schleswig hatten bleiben wollen, hätten in dieser Saison spontan um eine Tage verlängert, sagt Hafenmeister Eschen.

Im Waldschlösschen, in dem insbesondere gern Kulturreisende logieren, die von dort aus auch zu Stippvisiten nach Dänemark aufbrechen, ist ebenfalls kaum noch etwas frei, erklärt Inhaber Hans-Werner Behmer. Auch er freut sich über diese Saison. „Supergute Auslastung“ vermeldet auch „F-Ritz“-Inhaberin Heda Silbernagel. Zu den Hotelzimmern hat sie seit April eine frisch renovierte Ferienwohnung, und zwar mitten im Lollfuß, im Angebot: „Ich hätte nie gedacht, wie gut das ankommt. Bis in den September hinein ist sie ausgebucht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen