Kampfmittelräumdienst : Schleswig: Granate aus dem Zweiten Weltkrieg geangelt

Experten des Kampfmittelräumdienstes sperrten den Stadtweg.
Foto:
1 von 2
Experten des Kampfmittelräumdienstes sperrten den Stadtweg.

Ein Schleswiger verständigt die Polizei: Er habe beim Angeln eine Granate aus der Schlei gefischt und mit nach Hause genommen.

shz.de von
17. Februar 2015, 18:35 Uhr

Schleswig | Große Aufregung in der Schleswiger Innenstadt: Mit Spezialgerät mussten Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr mehrere Experten des Kampfmittelräumdienstes in die Ladenstraße ausrücken. Zuvor hatte sich ein Anwohner bei der Polizei gemeldet. Er erklärte, dass er beim Angeln in der Schlei eine Granate – offenbar aus dem Zweiten Weltkrieg – gefunden und mit nach Hause genommen hatte.

Teile des Stadtweges wurden daraufhin kurzzeitig gesperrt. Das Gebäude, in dem der Mann wohnt, wurde evakuiert. Die Experten sicherten daraufhin die Granate und transportierten sie zur Zentrale des Kampfmittelräumdienstes in Groß Nordsee bei Kiel.

Blaulichtmonitor

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert