Verein Verwaister Eltern : Schleswig: Der „Garten der Kinder“ ist ein besonderer Ort der Trauer

23-13374878_23-57004624_1386942051.JPG von 30. September 2020, 18:03 Uhr

shz+ Logo
Die Laterne, die auf der zentralen Stele inmitten des „Gartens der Kinder“ thront, wurde mit Hilfe von Spendengeldern saniert – ganz zur Freude von Gerd Rullmann, Vorsitzender der Verwaisten Eltern, mit den Mitarbeiterinnen Elke Heinen (l.) und Nicole Labs.
Die Laterne, die auf der zentralen Stele inmitten des „Gartens der Kinder“ thront, wurde mit Hilfe von Spendengeldern saniert – ganz zur Freude von Gerd Rullmann, Vorsitzender der Verwaisten Eltern, mit den Mitarbeiterinnen Elke Heinen (l.) und Nicole Labs.

Der Verein Verwaister Eltern hat den „Garten der Kinder“ auf dem Friedrichsberger Friedhof bereits zum zweiten Mal erweitert.

Schleswig | „Als wir hier 2005 mit 40 Plätzen angefangen haben, dachten wir, das reicht für die nächsten zehn Jahre. Aber da haben wir uns ganz schön vertan“, sagt Elke Heinen. Die Nachfrage sei vielmehr so groß gewesen, dass man schon zwei Jahre später, so die Trauerbegleiterin des Vereins Verwaister Eltern, an die Kapazitätsgrenze gestoßen ist. Jetzt wurde der „...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen