zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

17. Oktober 2017 | 15:40 Uhr

Loit : Schaulaufen der alten Trecker

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Manfred Steenbuck führt durch die zehnte Oldtimer- und Landmaschinenschau in Loit. Mehr als 200 Fahrzeuge nehmen teil.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 07:23 Uhr

Für alle, die die B 201 zwischen Schleswig und Süderbrarup befahren, ist es inzwischen unübersehbar: Am Sonntag ist wieder Oldtimer- und Landmaschinenschau in Loit. Zwei riesengroße Trecker aus Strohballen weisen am Ortsein- und -ausgang auf das Fest hin, zu dem „Oldtimerpapst“ Manfred Steenbuck und die Oldtimerfreunde Loit zum zehnten Mal einladen. Zum Jubiläumsfest rund um das Dorfgemeinschaftshaus von Loit werden diesmal mehr als 200 Traktoren, etwa 150 Landmaschinen und eine nicht abschätzbare Zahl von Oldtimerautos erwartet. Technischer Star ist ein mehr als 100 Jahre alter Steinbrecher, der ab 13 Uhr Feldsteine zu Schotter verarbeiten wird.

Das Fest beginnt um 9.30 Uhr mit dem Erntedankgottesdienst in der Loiter Kirche. Danach startet der Festumzug mit dem Erntewagen und einem Vorderladersalut der Lützower Schützen, die danach noch Exerzierübungen auf dem Festplatz zeigen. Die Musik liefert wieder der Musikzug Hohenwestedt.

Um 11 Uhr beginnt das eigentliche Fest, das in diesem Jahr von Amtsvorsteher Thomas Detlefsen eröffnet wird. Danach lädt Steenbock alle Traktorfahrer in den „Ring“ ein. Er kommentiert die Fahrzeuge dort mit der ihm eigenen Mischung aus detailliertem Fachwissen und hintergründigem Humor. Bereits um 15 Uhr werden die Preise verteilt, da viele Traktorfahrer einen weiten Rückweg haben.

Im Beiprogramm findet sich wieder ein Bauern- und Ersatzteilmarkt. Um 13.30 Uhr treten die Linedancer aus Süderbrarup auf. Eine Hebebühne mit Arbeitsplattform erlaubt es, den Oldtimermarkt von oben zu sehen. Auf der Wiese hinter dem Haus gibt sich ein Streichelzoo die Ehre, der mit Heidschnucken, Geflügel, Kaninchen, Angeliter Sattelschweinen, Zwergponys und -eseln besetzt ist.

Eine treckergezogene Kutsche bietet Rundfahrten durch das geschmückte Dorf. Und die Feuerwehr sorgt mit Kaffee, Kuchen, Spanferkel, Wurst und Pommes Frites für das leibliche Wohl.

Den Parkdienst übernimmt wieder die Jugendfeuerwehr, die diesmal einen Parkplatz mehr zur Verfügung hat. Es wird ausdrücklich vor dem unerlaubten Parken an der B 201 gewarnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen