zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

17. Oktober 2017 | 10:08 Uhr

Rotary-Matinee: „Classic meets Jazz“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

von
erstellt am 21.Aug.2013 | 00:31 Uhr

Dieser Sonntagvormittag verspricht, ein besonderer zu werden. „Classic meets Jazz“ heißt es am 8. September, ab 10.30 Uhr (Einlass ab 10 Uhr) in der Koslowski-Halle in Kappeln. Dann spielt der tschechische Pianist Radim Vojír zur Matinee auf. Auf Einladung des Rotary-Clubs Kappeln präsentiert der 37-Jährige eine Bandbreite von Chopin bis Gershwin. Es ist ein seltenes Gastspiel des talentierten Pianisten, der aus familiären Gründen in Deutschland sonst nur nahe der tschechischen Grenze spielt.

Kappelns Rotary-Präsident Manfred Guth spricht daher auch von einem „Glücksfall“, zumal er das Zustandekommen dieses Konzertereignisses einer alten Freundschaft verdankt. Jürgen Schlothfeld, vor etlichen Jahren Geschäftsstellenleiter des Schlei Boten, zog nach seinem Berufsleben in einen Kurort nahe der tschechischen Grenze. Dort erlebte er eine Fülle an klassischen Konzerten und lernte in diesem Zuge Radim Vojír kennen und schätzen.

Jetzt konnte er den jungen Hochbegabten von einem Auftritt in Kappeln überzeugen – und zwar mit einem besonderen Programm: Vojír spielt Klassik und Jazz. Manfred Guth weiß: „Üblicherweise trennt er das sonst immer.“ Und er weiß auch, was Schlothfeld noch über seinen musikalischen Schützling berichtet. „Radim hat einen tollen Anschlag“, sagt Guth.

Er wird es beweisen, indem er bei seiner Sonntagsmatinee zunächst Robert Schumann, Johannes Brahms und Frédéric Chopin interpretiert und dann nach einer Pause mit George Gershwin, Cole Porter und Duke Ellington weitermacht. „Und wenn dann noch Wünsche offen sein sollten“, sagt Manfred Guth, „könnte er diese bestimmt erfüllen. Er verfügt über ein beachtliches und vielfältiges Repertoire.“ Tatsächlich ist Radim Vojír einerseits Konzertpianist und Konservatoriums-Dozent, andererseits künstlerischer Leiter einer regelmäßig tourenden Jazz Big Band.

Der Überschuss des Konzertes soll dem Kappelner Kunsthaus Hänisch zugute kommen. Guth sagt dazu: „Es ist ein künstlerisches Ereignis, von dem wiederum die Kunst profitieren soll.“
> Karten zum Konzert gibt es für 25 Euro in den Kundencentern des Flensburger Tageblatts in der Nicolaistraße 7 oder Fördestraße 20.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen