zur Navigation springen

Owschlag/Eckernförde : Rollerfahrer fährt betrunken zum Gerichtstermin

vom

Ein Rollerfahrer ist unterwegs zu einem Gerichtstermin, wo er sich wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten muss. Auf seinem Hin- und Rückweg wird er von der Polizei gestoppt – und ist angetrunken.

Owschlag | Auf seinem Weg zum Amtsgericht Eckernförde wurde am Montagvormittag ein 34-jähriger Rollerfahrer in Owschlag von einer Polizeistreife kontrolliert. Der Mann war auf der Landestraße 265 in Höhe der Auffahrt auf die A7 angehalten worden, weil er auf dem linken Radweg fuhr. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten Alkoholgeruch. Ein Test ergab einen Wert von 0,6 Promille. Der Mann musste den Roller abstellen und mit zum Polizeirevier Eckernförde kommen.

Danach nahm der 34-Jährige seinen Gerichtstermin wahr. Dort wurde er unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis zu insgesamt 1500 Euro Geldstrafe verurteilt. Nach seinem Termin ließ er sich zu seinem Roller zurückfahren, um sich damit erneut auf den Weg zu machen.

Seine Fahrt wurde gegen 14.50 Uhr in Owschlag, in der Eisenbahnstraße von einer anderen Streife erneut unterbrochen. Den Beamten war der 34-Jährige bereits bekannt. Es stellte sich heraus, dass der Rollerfahrer weiterhin unter Alkoholeinfluss stand. Jetzt ergab der Test allerdings schon 1,2 Promille. Gegen den Mann wurde Anzeige erstattet und es wurde eine Blutprobe entnommen.

Ebenfalls bemerkten die Beamten, dass der Roller getunt war. Er wurde beschlagnahmt. Der 34-Jährige wird sich nun erneut wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 24.Mär.2015 | 12:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen