Bibelzentrum am St.-Johannis-Kloster : Reisen durch die Geschichte der Bibel

Pastorin Gisela Andresen im Skriptorium des Museums, wo Besucher sich an der mittelalterlichen Schreibkunst probieren können.
Foto:
Pastorin Gisela Andresen im Skriptorium des Museums, wo Besucher sich an der mittelalterlichen Schreibkunst probieren können.

Museumsführer gesucht: Das Bibelzentrum bietet ab März eine Aus- und Weiterbildung für Ausstellungsbegleiter an.

shz.de von
30. Januar 2018, 07:21 Uhr

Rund 10 000 Besucher kommen jährlich in das Bibelzentrum im St. Johanniskloster. Hauptsächlich Schulklassen und Konfirmanden, aber auch Firmenangehörige oder Reisegruppen – darunter viele Touristen aus Dänemark – kommen, um sich die interaktive Ausstellung rund um die Bibel und deren Entstehungsgeschichte anzuschauen. „Wir sind ein außerschulischer Lernort. Die Schüler durchlaufen in einer zweistündigen Rallye mehrere Räume mit verschiedenen Stationen, hier darf alles angefasst werden“, erklärt Pastorin und Ausstellungsleiterin Gisela Andresen. Für Erwachsene werden auch Führungen ohne Rallye angeboten.

In den vergangenen zwei Jahren wurden die Räume thematisch neu geordnet und überarbeitet, zudem sind im Keller zwei ganz neue Räume hinzugekommen. „Wir haben die Ausstellung auf den neuesten bildungspädagogischen Stand gebracht“, sagt Pastor Michael Bruhn, der neben Andresen die zweite hauptamtliche Stelle in dem Museum bekleidet.

Doch damit die vielen Besucher das ganze Jahr über durch das Museum geführt werden können, sind Andresen und Bruhn auf die Unterstützung von ehrenamtlichen Museumsführern und Ausstellungsbegleitern angewiesen. „Wir haben einen festen Stamm von Museumsführern, aber wir brauchen dringend Nachschub“, sagt Andresen. Für Interessierte bietet das Bibelzentrum ab dem 9. März ein kostenloses Aus- und Fortbildungsprogramm an, bei dem an sechs Terminen anhand der unterschiedlichen Museums-Stationen eine fundierte Ausbildung zum Museumsführer stattfindet. „Dieses Angebot richtet sich an alle Interessierten, auch an diejenigen, die sich gar nicht sicher sind, ob sie am Ende selber Führungen machen wollen“, so Andresen.

Das Team der Museumsbegleiter unternimmt jedes Jahr eine Fortbildungsreise, um das vorhandene Wissen zu vertiefen und zu erweitern. „Wir besuchen andere Ausstellungen, die sich mit der Thematik beschäftigen, holen uns Anreize, inhaltliches Futter und besichtigen interessante Orte“, sagt Andresen. Durch das Ehrenamt komme eine ganz besondere Dynamik in die Museumsarbeit, ein Großteil der Museumsbegleiter sei schon seit langer Zeit dabei, weil ihnen die Weitergabe von Wissen und die Arbeit mit den verschiedenen Gruppen großen Spaß mache.

Die ehrenamtlichen Begleiter sind fester Bestandteil des Museums und wurden bei der Erneuerung der Ausstellung aktiv integriert. Geld könne man ihnen nicht bieten, als kleine Gegenleistung dürfen sie aber alle Veranstaltungen kostenlos besuchen, zudem übernehme das Museum einen Großteil der Kosten für das Fortbildungswochenende, wie Andresen erklärt.

In der Erlebnisausstellung, werden Jugendliche und erwachsene Besucher mit auf eine Reise durch die Geschichte der Bibel genommen: Vom Beginn der biblischen Geschichte durch die mündliche Weitergabe in Nomadenzelten, über ein Skriptorium, wo die Besucher eigenhändig die Schreibkunst und Bibelherstellung in den Klöstern des Mittelalters nachempfinden können, den Buchdruck sowie die Welt und Umwelt Jesu und die Entstehung der Evangelien. In einem weiteren Raum werden die heiligen Schiften in Judentum und Islam erläutert und einander gegenübergestellt.

Neben der Bibelausstellung kann, was besonders im Sommer zu empfehlen ist, der Bibelgarten sowie die Skulpturenausstellung besichtigt werden.


> Beginn der Aus- und Weiterbildung für ehrenamtliche Museumsführer und Ausstellungsbegleiter ist am 9. März, der letzte von sechs Terminen ist der 5. Mai. Anmeldung und Infos: Tel. 04621/25853, Mail: info@bibelzentrum.nordkirche.de oder www.bibelzentrum-schleswig.de

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen