Nimmersatt in Handewitt : Raupen fressen Stiftungsland Schäferhaus kahl

Avatar_shz von 18. Juni 2019, 18:33 Uhr

shz+ Logo
Komplett abgefressen: Gerd Kämmer (l.) zeigt dem Ersten Kreisrat Walter Behrens die von der Gespinnstmotte befallenen Sträucher. Fotos: Matthias Kirsch
Komplett abgefressen: Gerd Kämmer (l.) zeigt dem Ersten Kreisrat Walter Behrens die von der Gespinnstmotte befallenen Sträucher.

Die Pflaumen-Gespinstmotte hat Zigtausende Weißdorn-Sträucher befallen. Den Vögeln fehlt das Winterfutter.

Handewitt | Entlang der A 7 waren die von ihnen befallenen Büsche schon auffällig – jetzt haben sie sich die Weißdorn-Sträucher im Stiftungsland Schäferhaus bei Handewitt vorgenommen: Die Raupen der Gespinstmotte überziehen derzeit viele Gewächse mit spinnwebenartigen Netzen und fressen sie komplett kahl – dabei sorgen sie für fast apokalyptische Szenen.   „Das le...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen