zur Navigation springen

Meltdown Festival : Raue Klänge auf der Freiheit

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Am Sonnabend findet zum zweiten Mal das Meltdown Festival statt. Mit dabei sind viele Metal-Bands aus der Region

Wer denkt, dass mit dem Jübek Open Air und dem R.SH-Kindertag die Festivalsaison im Kreis Schleswig-Flensburg beendet sei, der irrt: Am kommenden Sonnabend, 7. September, findet ab 15 Uhr auf dem früheren Kasernengelände auf der Freiheit zum zweiten Mal das Meltdown Festival statt. Auf zwei Bühnen präsentiert das Kulturnetz Schleswig elf Bands, die ein breites Spektrum an Musik der härteren Gangart zum Besten geben werden.

Die Band „Etecc“ aus Wolfsburg pflegt Groove-Metal im Stil von „Pantera“ zu spielen und sammelte bereits Erfahrungen auf Festivals wie dem „70 000 Tons of Metal“. Ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt ist das Death-Metal-Quartett „Divide“ aus Kiel, das in diesem Jahr schon auf dem Summerbreeze-Festival vertreten war und nun dem Schleswiger Publikum einheizen will. Ebenfalls aus der Landeshauptstadt stammt die Band „Noise Forest“, die eine Mischung aus Hardcore-Punk und Death-Metal präsentieren werden. Die dritte Death-Metal-Kombo aus Kiel sind „Chaosane“ – die einzige Band des Festivals mit einer Sängerin. Frontfrau Anna steht der Stimmengewalt ihrer männlichen Kollegen in Nichts nach.

Unter dem Line-Up befinden sich einige Bands aus Schleswig: Fans des Hardcore-Punks dürfen sich auf die Auftritte der Formationen „The Dockyard“ und „Feindbild“ freuen. Die örtliche Death-Metal-Szene wird durch das Trio „Zombie Massacre“ vertreten sein. Die „Rattlesnakes from Hell“ runden das Potpourri lokaler Bands ab. Sie spielen eine Mischung aus Rock und Metal.

Ergänzt wird das Programm mit Musik von der Westküste: Die Husumer Band „Slowly Rotten“ wartet – der Name deutet es bereits an – mit Death-Metal auf. Luftgitarren-Enthusiasten kommen bei „Down on Knees“ auf ihre Kosten. Die drei Musiker aus Angeln stehen bereits seit über zehn Jahren auf Festivalbühnen und spielen Hard-Rock. Ungleich jünger ist die Band „Shadowbane“. Dieses 2011 gegründete Ensemble besteht aus fünf Hamburgern und hat sich dem US-amerikanischen Power-Metal verschrieben. Die genauen Spielzeiten der Bands werden erst vor Ort bekannt gegegeben.

Neben musikalischer Unterhaltung wird mit Fassbier und Fleisch vom Grill auch für das leibliche Wohl der 500 erwarteten Metal-Fans gesorgt sein. Festival-Gänger die nüchtern bleiben wollen, greifen zum Wasser, das kostenlos ausgegeben wird. Tickets sind für sechs Euro in der Bücherei Liesegang im Stadtweg und in Kiel im Hot Rock, Harriesstraße 1, erhältlich. An der Tageskasse kostet ein Ticket acht Euro. Einlass ist um 14 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2013 | 17:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen