Borgwedel : Radweg kommt - und wird billiger

Mit den Arbeiten an der Verbindung Fahrdorf-Borgwedel soll bald begonnen werden / Schnelles Internet für Neubaugebiet auf der Kippe

Avatar_shz von
11. Mai 2011, 07:20 Uhr

Borgwedel | Eine erfreuliche Nachricht verkündete Bürgermeister Uwe Jensen auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung: Der Neubau des Radweges an der K 36 zwischen Fahrdorf und Borgwedel soll nicht nur bald beginnen, sondern auch die Baukosten werden sich als Ergebnis der Ausschreibung um knapp 100 000 Euro verringern.

Für die Bewohner des Neubaugebietes in Borgwedel hatte der Bürgermeister allerdings eine nicht so gute Nachricht: Die Firma Freikom könnte ihr Angebot, unter finanzieller Beteiligung der Anlieger Glasfaser direkt in das Gebiet zu verlegen, zurückziehen. Als Grund nannte Jensen die Schwierigkeiten, die bei der vorgesehenen Mitverlegung dieser Kabel bei den Erdarbeiten der neuen Wasserversorgung aufgetreten seien.

Ausführlich stellte die Firma PSI die erforderlichen Arbeiten zum ersten Sanierungsabschnitt der Schmutzwasserleitungen vor. Erdarbeiten sind zunächst in Borgwedel in der Ulmenkoppel, am Wanderweg, am Ulmenhof, Achterwisch und in der Ringstraße vorgesehen, in Stexwig an der Dorfstraße, auf der Kochkoppel und Schleikoppel, am Möhlenbarg und im Strandweg. An einigen Stellen muss auch auf Privatgrundstücken gearbeitet werden. Die betroffenen Anlieger sollen vorher persönlich informiert werden.

Die Gemeindevertretung diskutierte weiter, den Bebauungsplan Nr. 11 "Ringstraße" zu ändern, um fünf weitere Baugrundstücke auszuweisen. Auch über eine mögliche Nachnutzung aller Brunnengrundstücke werde nachgedacht, berichtete der Bürgermeister.

Der "Kieler Bus" sollte auch die Dörfer Stexwig und Borgwedel anfahren. Diese Bitte hatte ein Einwohner an den Bürgermeister gerichtet. Obwohl diese Anregung zur Routenänderung bereits vor einigen Jahren keinen Erfolg hatte, will sich Jensen erneut dafür einsetzen. Die Haltestelle Stexwigfeld soll jedoch erhalten bleiben.

Eine weitere Anregung - auf dem Ziegeleigelände ein Toilettenhäuschen zu errichten - werde, so der Bürgermeister, vom Verein zur Betreuung des Naturerlebnisraumes Ziegelei verfolgt.

Über mehrere Wochen gab es Probleme bei der Straßenbeleuchtung in Borgwedel. Gleich drei Kurzschlüsse habe es gegeben, berichtete der Bürgermeister. Erst nach langem Suchen durch Fachfirmen konnte der Schaden mittlerweile behoben werden.

Für einen eventuellen Ausbau der Fahrbahn in der Kochkoppel wird ein Ingenieurbüro mit der Entwurfsplanung beauftragt. Sobald der Entwurf vorliegt, werden die Anlieger zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Einen Dank sprach Bürgermeister Jensen Hansi Schmitt aus, er hatte eine Bank für den Wanderweg in Stexwig gestiftet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen