zur Navigation springen

Graffiti-Schmierereien : Polizei schnappt zwei Brüder

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die beiden Jugendlichen haben unzählige Schmierereien in Schleswig und Umgebung hinterlassen.

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2016 | 07:44 Uhr

Über Monate hatten sie auf Gebäudefassaden in Schleswig und dem Umland ihre Schmierereien hinterlassen. Nun kann die Polizeistation in Böklund einen Ermittlungserfolg vermelden: Am vergangenen Mittwoch haben Polizisten vor Ort zwei Brüder im Alter von 16 und 17 Jahren vorläufig festgenommen. Sie sollen für eine Serie von mindestens elf illegalen Graffitis verantwortlich sein. Dem Duo auf die Spur gekommen war die Polizei durch einen Hinweis aus der Bevölkerung.

Daraufhin hatten Beamte der Böklunder Polizeistation die Wohnung der beiden Jugendlichen durchsucht, so Franziska Jurga von der Pressestelle der Polizeidirektion in Flensburg. Dabei fanden die Polizisten Schablonen, zahlreiche Sprühdosen, mehrere Edding-Stifte und ein Vorlagenbuch für ihre Zeichnungen. Auch die Wände der Zimmer waren fast vollständig mit Graffitis verziert. Darüber hinaus befanden sich in der Wohnung gestohlene Autokennzeichen.

Bei ihrer Vernehmung haben die Jugendlichen zugegeben, insgesamt elf Graffitis auf Fassaden gesprüht zu haben. Dazu zählen unter anderem die Schmierereien am Tempel und dem Toilettenhäuschen im Neuwerkgarten auf der Schlossinsel in Schleswig, die im September vergangenen Jahres dort festgestellt wurden. Während deren Spuren bereits übermalt und damit beseitigt sind, sind die jüngsten Schmierereien des Duos aus der Silvesternacht an dem neu erbauten und im vergangenen Monat eröffneten Feuerwehrgerätehaus in Neuberend noch sichtbar. Die Gemeinde war schon zuvor wiederholt Schauplatz von vergleichbarem Vandalismus und hatte bereits mehrfach Anzeige erstattet.

So auch in diesem Fall. Sowohl die Sachbeschädigung in Neuberend als auch auf der Schlossinsel war „zur Anzeige gebracht worden“, wie Franziska Jurga erklärt. Bei den Ermittlungen habe sich ergeben, dass die zwei Brüder über einen Zeitraum von mindestens 18 Monaten aktiv waren. Die sichergestellten Kennzeichen seien bereits im August 2014 gestohlen worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen