zur Navigation springen

Grosskontrolle : Polizei nimmt Taxis unter die Lupe

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Nach mehreren Jahren hat die Polizei in der Nacht zu Sonnabend erstmals wieder gezielt die Schleswiger Taxis kontrolliert. Das Fazit: Die meisten Wagen sind okay – aber nicht alle.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2013 | 14:21 Uhr

Es war keine ruhige Schicht für Schleswigs Taxifahrer: Um Punkt Mitternacht kam heute die Polizei. Die Beamten hatten sich vorgenommen, die Taxis und Minicars im Stadtgebiet einmal gezielt unter die Lupe zu nehmen. Der letzte derartige Einsatz lag schon mehrere Jahre zurück.

Zehn Beamte waren im Einsatz. Sie kontrollierten 26 Fahrzeuge. Die Mängel, die sie feststellten, waren oft ganz ähnlich wie bei Privatautos. Ein Wagen hätte vor zwei Monaten zum Tüv gemusst. In vier Fahrzeugen fehlten Warndreieck oder Verbandskasten. Immerhin neun Fahrer hatten nicht alle vorgeschriebenen Dokumente dabei.

Zu guter letzt bemerkten die Beamten, dass sich ein in der Warteschlange haltender Taxifahrer gemächlich und unauffällig zu Fuß von seinem Fahrzeug entfernte. Als dieser nach knapp einer Stunde zum Taxi zurückkehrte, stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht über gültige Dokumente zur Fahrgastbeförderung verfügte. Für ihn war die Nachtschicht beendet.
 

Vorher waren die Beamten auch in Flensburg im Einsatz. Dort wurden bis Mitternacht 70 Fahrzeuge akribisch kontrolliert. Gegen 18 Fahrer und Halter leiteten die Kräfte Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen diverser Verstöße ein. Ein Fahrer hatte keinen Personenbeförderungsschein. Ein anderer hatte die obligatorische Ortskenntnisprüfung nicht absolviert. Ein Fahrer hatte gegen das Rauchverbot im Taxi verstoßen. Zudem wurden wenige kleinere technische Mängel beanstandet.

Während die Fahrer alle besonnen blieben, zeigte sich ein Fahrgast aggressiv und beschimpfte die Beamten „lauthals mit Ausdrücken aus dem Fäkaljargon“, wie es im Polizeibericht heißt. Die Polizisten zeigten ihn wegen Beleidigung an.

Das Fazit der Polizei: „Grundsätzlich waren insgesamt geringe und wenige Beanstandungen zu verzeichnen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen