zur Navigation springen

Nach Kidnapping in Fahrdorf : Polizei fasst Messer-Mann in Rabenkirchen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der Täter hatte in Fahrdorf eine 82-Jährige in seine Gewalt gebracht und ihr Auto geraubt – jetzt endete seine Flucht.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2016 | 13:00 Uhr

Ein Hubschrauber der Bundespolizei kreiste, Polizisten wurden zusammengezogen: Jagd auf einen Räuber in Kappeln. Der Mann soll am Dienstag in Fahrdorf einen schwarzen VW-Polo geraubt haben. Auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums war er – wie von unserer Zeitung berichtet – in das Auto einer Rentnerin (82) gestiegen, hatte sie mit einem Messer bedroht und gezwungen loszufahren. Ein paar Straßen weiter durfte die Seniorin den Wagen dann verlassen. Seitdem fehlte von dem Mann jede Spur.

Bis gestern vormittag. „Polizisten haben den Polo in Kappeln bemerkt und die Verfolgung aufgenommen“, sagt Marc Bury von der Leitstelle Flensburg. Augenzeuge Marco Schmidt: „Die Polizei hat versucht, ihn an der Aral-Tankstelle zu stellen, doch er ist abgehauen.“ Eine Großfahndung mit 20 Beamten und Spürhunden beginnt. Peter-Martin Dreyer, Bürgermeister von Rabenkirchen-Faulück: „Anwohner sind kontrolliert worden, Polizisten standen an den Abzweigungen entlang der B  201.“ Wenig später wird der Polo verlassen aufgefunden. Aus Sicherheitsgründen bittet die Polizei, eine Baumpflanzaktion der Pfadfinder Kappeln mit der Interessengemeinschaft Umweltschutz abzusagen – was auch passiert. „Polizisten begannen, mit Ferngläsern die anliegenden Koppeln zu beobachten“, berichtet der Bürgermeister. Marco Schmidt sieht den Verdächtigen schließlich über ein Feld laufen. „Nur zehn bis 15 Meter von mir entfernt.“ Dann klicken die Handschellen. Der Sprecher der Leitstelle: „Wir haben einen Verdächtigen gefasst, auf den die Beschreibung passt. Die Vernehmung läuft.“ Gerüchte, bei dem Mann könnte es sich um den kürzlich aus der Forensik geflüchteten Straftäter handeln, dementierte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen