zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

14. Dezember 2017 | 14:40 Uhr

Petersen verlässt die politische Bühne

vom

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Silberstedt | Ein letztes Mal leitete Ingeline Petersen eine Sitzung des Silberstedter Gemeinderats. Nach insgesamt 27 Jahren, davon 15 als Bürgermeisterin, verlässt sie mit Ablauf der Legislaturperiode die politische Bühne.

Auf ihrer letzten Sitzung hatten die Mandatsträger noch einige Beschlüsse zu fassen. Zunächst stand die Beschlussfassung über die 2. Änderung des Flächennutzungsplans an. Der Entwurf wurde einstimmig gebilligt. Die Änderung umfasst zwei Teilbereiche. Der erste soll die Umsetzung eines Bürgerwindparks vorbereiten. Er liegt im Nordosten des Gemeindegebietes und erstreckt sich östlich des Jübeker Weges der L 299 bis zur Gemeindegrenze von Schuby. Die B 201 verläuft südlich der geplanten Fläche.

Der zweite Teilbereich - westlich der Hollingstedter Straße und südwestlich der Ortslage Silberstedt - schafft die planungsrechtliche Grundlage für baugenehmigungspflichtige Änderungen am Gebäudebestand eines dort ansässigen Betriebes im Außenbereich. In diesem Zusammenhang beschloss der Gemeinderat ebenfalls die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 14 "Sondergebiet Platzgrund" und billigte einstimmig den vorgelegten Entwurf.

Einstimmig fiel auch das Votum der Vertretung für den Abschluss eines Wegenutzungsvertrages für die Gasversorgung im Gemeindegebiet Silberstedt mit der Schleswig-Holstein Netz AG aus.

Einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen die Mandatsträger, das Inge nieurbüro Bornholdt aus Albersdorf mit der Erstellung eines Ausbaukonzepts für den Schwittschauer Weg zu beauftragen. Betroffen ist eine Strecke von etwa 500 Metern vom Einmündungsbereich "Hauptstraße" bis zum Einmündungsbereich der Straße "Hochmoor".

In der Zeit vom 27. Juni bis zum 30. Juli wird es wieder zehn Schwimmfahrten geben. Die Fahrten wurden einstimmig an die Firma Bölck, Schuby, vergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen