zur Navigation springen

Jageler Luftwaffengeschwader : Peterchens letzte Dienstfahrt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit Peter Delfs hat einer der letzten zivilen Personenkraftfahrer den Bundeswehr-Flugplatz verlassen. Eine Abschiedstour.

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2013 | 15:00 Uhr

Dass Personenkraftfahrer Peter Delfs wohl zu den beliebtesten zivilen Mitarbeiter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“ gehört, wurde auf seiner Abschiedstour, die von Gammellund über Jagel bis nach Kropp führte, deutlich. Kommodore Oberst Hans-Jürgen Knittlmeier selbst ließ es sich nicht nehmen, seinen langjährigen Fahrer in den frühen Morgenstunden persönlich an der Haustür in Gammellund abzuholen.

Überrascht begrüßte Delfs an der Seite von Ehefrau Bärbel die große Delegation des Geschwaders, darunter viele Kollegen und Weggefährten der Transportstaffel, die dann im Konvoi hinter dem Geehrten auf seiner letzten Dienstfahrt begleiteten – doch diesmal musste sich Delfs vom Kommodore kutschieren lassen. Auf der anschließenden Rundtour über den Flugplatz in Jagel bildeten mehr als 40 Einsatzfahrzeuge – vom Schneeschieber bis zum Feuerwehrfahrzeug – ein lautstarkes Spalier, das Delf mit blinkenden Lichtern und einem Hupkonzert verabschiedeten. Zahlreiche Mitarbeiter am Rande begrüßten Delfs mit Applaus.

Kommodore Knittlmeier lobte Peter Delfs als Mensch mit viel Herz und viel Persönlichkeit. „Sie waren immer für mich da, wenn ich sie gebraucht habe. Wenn ich jetzt eine Träne vergieße, dann ist sie echt“, sagte Knittlmeier. Warme Worte gab es auch von Transport-Offizier Siegward Kuchler: „Deine Menschlichkeit und väterlichen Ratschläge habe ich immer sehr geschätzt. Für uns bist und bleibst du der weltbeste Peter.“ Dirk Hagenbach überreichte anschließend den Bestenpreis des Jahres 2013. Nach Stationen in Schleswig und Idstedt ist Delfs seit 1984 bei der Bundeswehr beschäftigt – davon 18 Jahre als einer der letzten zivilen Kraftfahrern bei den Immelmännern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen