zur Navigation springen

Erwähnenswert : Park-Verbot - Wahl-Bilder - Medien-Star

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 07:44 Uhr

Der Gottorfer Landmarkt ist zwar schon ein paar Tage her, einen kleinen putzigen Nachklapp haben wir allerdings noch parat. Wie wir in der Montagausgabe berichteten, gab es rund um die Schlossinsel einen gewissen Parkplatz-Notstand. Das führte insbesondere auf dem Schleihallenparkplatz zu chaotischen Zuständen. Die Polizei griff ein und verteilte Knöllchen. In mehreren Fällen sah sie sich sogar gezwungen, einen Abschleppwagen zu ordern. Jedoch wurden bei weitem nicht so viele Autos abgeschleppt wie es erforderlich gewesen wäre. Der Grund dafür war ein kleines Handicap des in Schlossnähe in Bereitschaft stehenden Abschleppwagens: Man hatte ihn zugeparkt.

Die Kommunalwahl steht vor der Tür, und man sollte meinen, dass die einzelnen Parteien und Wählergruppen gut organisiert um Wählerstimmen werben. Von wegen. Es gibt da einige unbedarfte Polit-Amateure in Schleswig, an denen jeder Wahlkampfmanager verzweifeln würde. Ein Beispiel: In der kommenden Woche werden wir eine Sonderseite veröffentlichen, auf der sämtliche Kandidaten für die Ratsversammlung abgebildet sind. Diese Fotos zu bekommen, war schwieriger als gedacht. Es war ein reger E-Mail-Verkehr mit den Parteien erforderlich, gefolgt von einer Fülle an Telefonaten, weil die Bilddateien der Politiker nicht vollständig waren. Anbei unsere persönliche Hitliste der zuverlässigsten und schnellsten Bilderlieferanten: Die Goldmedaille erhält die CDU, die Silbermedaille geht an die FDP, Bronze erreichte der SSW. Auf den weiteren Plätzen: Freie Wähler, SPD, Grüne und die Linken. Einsames Schlusslicht ist das Bündnis für Bürger. Bis zum Redaktionsschluss am gestrigen Freitag haben es Spitzenkandidat Ingo Harder und seine Kollegen nicht geschafft, die letzten beiden fehlenden Fotos abzuliefern. Ist auch schwierig: Die betreffenden Kandidaten befinden sich im Urlaub.

Muazzez Demiryürek, Schleswigerin mit türkischen Wurzeln, ist eine bewundernswerte Frau. Mit ihrem Charme und ihrer Agilität gelingt es der 64-Jährigen immer wieder, Hilfstransporte in die südwestliche Türkei zu organisieren. Gestern schickte sie erneut einen Laster auf die Reise, bis zum Rand gefüllt mit Kleidung, medizinischen Geräten, Fernsehern und Haushaltsgegenständen. 15 Helfer - Türken und Deutsche - gingen ihr dabei zur Hand. Übermorgen soll der zweite Laster in diesem Monat beladen werden, dann vor allem mit Rollstühlen und Rollatoren. In der Schleistadt ist Muazzez Demiryürek mittlerweile sehr bekannt, in ihrem Heimatland hingegen ist sie sogar ein Star - weswegen auch gestern wieder türkische Medien nach Schleswig gereist waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen