zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Oktober 2017 | 01:21 Uhr

Orientierungshilfe mit Herz

vom

13. Jugendgottesdienst "YouGo" in der St.-Andreas-Kirche zu Haddeby stand unter dem Motto "Wer bin ich?"

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Busdorf | Rund 80 Gäste verfolgten am Wochenende den inzwischen 13. Jugendgottesdienst "YouGo" in der St.-Andreas-Kirche zu Haddeby. Unter dem Motto "Wer bin ich?" gestalteten die Jugendlichen den abwechslungsreichen Abend mit einer Fülle kreativer Umsetzungen aus den Bereichen Theater, Predigt, Aktionen und jeder Menge Musik. Als Pastor begleitete Kai Hansen - in der Regie und musikalisch mit Gesang und Gitarre - den Gottesdienst.

Viel Applaus erntete insbesondere die Talk-Runde "Henrike hakt nach" auf der Bühne vor dem Altar. Dort stellten sich Ärztin Dr. Heike Roth, der Architekt Harald Matzen sowie Till Pfaff, Vorsitzender des Kinderschutzbundes in Neumünster, bereitwillig den zahlreichen Fragen von Henrike Schönes rund um den christlichen Glauben. Fazit der Runde: Man muss nicht jeden Tag beten, um ein guter Christ zu sein. Jedoch kann der Glaube eine tägliche Lebensleitlinie und Orientierung sein.

Mit eindrucksvollen persönlichen Worten glänzte im Anschluss Emmy Boldt inmitten ihrer selbst gestalteten Predigt, die zum Nachdenken anregte. Bei den Zuschauern aller Altersgruppen kam der

"YouGo" offensichtlich gut an, denn nicht nur am Ende gab es viel Applaus. "Klasse, erfrischend, einfach toll", lobte Gabriele Dunker-Ulbrich. "Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Jugendliche in die Haddebyer Kirche zu bewegen sind. Das liegt eindeutig an der Gemeinde. Einfach toll, dafür gibt es von mir zehn Smileys", sagte Harald Matzen. Auch Heike Kroupa war begeistert: "Das alles kommt direkt aus dem Herzen. Mit welchem Selbstbewusstsein die Jugendlichen den Gottesdienst gestalten, ist einfach wunderbar."

Der nächste "YouGo" findet am Freitag, 30. August, ab 18.30 Uhr statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen