Handewitt : NSU-Treffen: Ausflug mit dem Oldtimer

Motorradliebhaber Hans-Jürgen Hill (l.) ist extra aus Burg in Sachsen-Anhalt angereist.
Motorradliebhaber Hans-Jürgen Hill (l.) ist extra aus Burg in Sachsen-Anhalt angereist.

40 Teilnehmer erkunden heute von Handewitt aus die Region auf ihren teils 100 Jahre alten Motorrädern.

Avatar_shz von
31. Mai 2019, 15:44 Uhr

Handewitt | Organisator Jürgen Petersen hätte sich für das NSU-Blockmodell-Treffen gestern Morgen besseres Wetter gewünscht. Bei Temperaturen um die 10 Grad und leichten Regenschauern waren rund 40 Teilnehmer aus ganz Deutschland mit Ihren historischen NSU-Motorrädern aus der Vorkriegszeit angereist. Sie wollen an zwei Veranstaltungstagen im Norden das Gebiet zwischen Nord-und Ostsee sowie das benachbarte Dänemark im Grenzbereich erkunden.

„Die Szene der Motorradfreunde trifft sich jedes Jahr
einmal zu einem Treffen in Deutschland, sagt Jürgen Petersen, der das 19. NSU-Blockmodell-Treffen über 18 Monate im Voraus geplant und organisiert hat. Die Teilnehmer kommen aus allen Teilen der Republik, ein Teilnehmer ist extra aus Polen angereist. Alle Frauen und Männer haben eins gemeinsam: die Freude an den teils über 100 Jahre alten Bikes, so Petersen. Die Vorarbeit war aufwändig gewesen, Zimmer und Unterbringungsmöglichkeiten für Fahrer und Maschinen mussten zentral gesucht werden, das Ausflugsprogamm sollte stehen und natürlich bedarf es auch einer guten Teilnehmerzahl, das diese Versanstaltung zum Erfolg wird, sagt der Handewitter.

Für Teilnehmer Hans-Jürgen Hill aus Burg in Sachsen-Anhalt war es eine lange Anfahrt in den hohen Norden. Seine 100 Jahre alte NSU-Typ 501 hat die Fahrt gut überstanden. „Die Maschine habe ich 1978 noch in der damaligen DDR für 800 Ostmark erworben“, sagt der 72 Jährige stolz. Sie stand in einem sehr traurigen Zustand in einem verstaubten Kohlenkeller, ich habe die NSU quasi aus dem Dornrösenschlaf erweckt, so der Motorradliebhaber weiter. „Die Instandsetzung und Renovierung hat mich viele Jahre mühevolle Arbeit gekostet.“ Von dem NSU-Luxusmodell 501-L mit 11 PS und 500 Kubikzentimetern Hubraum gebe es europaweit nur noch drei fahrende Exemplare. Der Wert der 1929 gebauten Maschine liege bei rund 35.000 Euro, ergänzt Hill.

Für die Freunde der historischen Zweiräder wird es zunehmend schwierg, für die Maschinen Ersatzteile zu bekommen. Franz Lorenz und seine Frau Heike aus Bayern sind nicht nur Teilnehmer bei dem Handewitter Treffen, auch führt Franz Lorenz in Bad Griesbach eine der ganz wenigen NSU-Werkstätten bundesweit. „Wenn Ersatzteile nicht mehr im Original zu bekommen sind, werden sie als solche nachgebaut, dass es passt“, sagt Heike Lorenz. Sie und Ihr Mann sind bei den Enthusiasten ein fester Begriff für alle Probleme rund um die Vorkriegsmaschinen.

Jürgen Petersen hatte sich für gestern ein schönes Rahmenprogramm für die NSU-Fahrer erarbeitet. Zunächst ging es über eine Nebenstrecke bei Ellund über die deutsch-dänische Grenze , mit der Besichtigung des im Bau befindlichen Wildschweinzauns auf der dänischen Seite. Die Weiterfahrt erfolgte über Padborg nach Kollund und weiter an der Ostseeküste in Richtung Sonderborg. Am heutigen Sonnabend starten die Teilnehmer noch einmal in Richtung Nordseeküste, um morgen dann wieder die Heimreise anzutreten.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen