zur Navigation springen

Haddebyer Noor : Noch 144 Bretter – und die Brücke ist wieder frei

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Jogger und Spaziergänger können aufatmen: Die Selker Noorbrücke kann wieder überquert werden – zurzeit allerdings nur unter Aufsicht von Handwerksmeister Steffen Hempel.

Busdorf | 144 Bretter und vier Mal so viele Edelstahl-Schrauben liegen noch vor Zimmermeister Steffen Hempel – dann ist die Sanierung der Noorbrücke abgeschlossen. Indes wurde die Sperrung der Brücke bereits früher als geplant von der Werksleitung des Service-Betriebes des Kreises aufgehoben. Beim Austausch der Bretter arbeitet sich der Handwerker täglich und jeweils Stück für Stück vor. Die Brücke kann derweil – unter Aufsicht des Zimmermannes – gefahrlos passiert werden.

Bis zum Ende der kommenden Woche will Hempel mit der Reparatur fertig sein – er hofft, dass das Wetter mitspielt. Zuvor wurden bereits der Korrosionsschaden in der Metallbewehrung der insgesamt vier Brückenköpfe der Beton-Stützpfeiler per Injektionsverfahren saniert und die Oberfläche mit einem neuen Schutzanstrich versehen. Werkleiter Lutz Döring besuchte den Zimmerermeister an seinem Arbeitsplatz vor traumhafter Kulisse des Noores und war sehr zufrieden damit, wie dieser die Selker Noorbrücke wieder in Schuss bringt.

Bereits im Januar wurde die Brücke wegen eines Missverständnisses gesperrt: Irrtümlicherweise hatte ein Bautrupp das Geländer entfernt. Nach sechsmonatigen Reparaturarbeiten wurde sie wieder freigegeben – sehr zur Freude von Wanderern und Joggern. Doch die Freude hielt nicht lange an, denn schon bald wies ein Schild auf eine erneute Sperrung hin. Es waren weitere Schäden entdeckt worden. An den Befestigungen des hölzernen Laufbelages sind Korrosionsschäden aufgetreten. Zudem war eine Sanierung der Brückenköpfe an den Betonpfeilern notwendig.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2013 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen