Schleswig : Nicht angeschnallt: Falsche Polizisten kassieren Autofahrer ab

Dunkler Kombi, Blaulicht auf dem Dach: In Schleswig sind zwei falsche Polizisten unterwegs.

ove2.jpg von
14. Dezember 2017, 17:25 Uhr

Sie fahren einen dunklen Kombi, haben ein Blaulicht auf dem Dach und tragen dunkle Hosen und dunkle Jacken mit dem Schriftzug „Polizei“ auf der linken Brustseite. Aber diese beiden Männer sind keine Polizisten. Am Mittwochabend kontrollierten sie einen 30-jährigen Autofahrer, der auf der B 201 unterwegs war und sich nicht angeschnallt hatte. Gegen 19 Uhr stoppten sie ihn in Höhe der Abzweigung zur B 76 und verlangten 20 Euro. Der Autofahrer bezahlte, wunderte sich dann aber, dass er keine Quittung erhielt. Als er sich daraufhin an die echten Beamten auf der Polizeistation wandte, stellte sich heraus, dass er falschen Ordnungshütern aufgesessen sein musste. Ein Strafverfahren wegen Amtsanmaßung und Betruges wurde eingeleitet.

Die Polizei fragt nun, ob weitere Verkehrsteilnehmer zum Opfer des betrügerischen Duos geworden sind. Diese und mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich an die Kriminalpolizei in Schleswig unter 0 46 21/840 zu wenden. Der betrogene Autofahrer beschreibt den Wortführer der beiden falschen Polizisten als etwa 25 is 30 Jahre alt und mit Vollbart.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin hin, dass die Polizei in der Regel kein Bargeld kassiert, sondern dass Ordnungswidrigkeiten im bargeldlosen, schriftlichen Verfahren geahndet werden. „Polizeibeamte – insbesondere Zivilbeamte – können sich ausweisen und haben Verständnis, wenn ein Verkehrsteilnehmer im Zweifel die 110 wählt, um sich von der Rechtmäßigkeit der Kontrolle und der Echtheit der Beamten zu überzeugen“, sagt Polizeisprecherin Sandra Otte. Der Autofahrer, der sich nicht angeschnallt hatte, braucht deshalb übrigens kein echtes Bußgeld zu fürchten. „Wenn wir das kassieren würden, würde sich ja niemand mehr melden, der von den falschen Beamten abkassiert wurde“, sagt Otte. „Trotzdem wünschen wir uns natürlich, dass jeder Autofahrer seinen Gurt anlegt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen