Neue Pastorin Jasmin Donath : Neugierig auf den Friedrichsberg

Jasmin Donath wird am Sonntag in der Friedrichsberger Dreifaltigkeitskirche der Gemeinde vorgestellt. Ihr Vorgänger Norbert Wilckens (65) ist am Wochenende in den Ruhestand verabschiedet worden.
Jasmin Donath wird am Sonntag in der Friedrichsberger Dreifaltigkeitskirche der Gemeinde vorgestellt. Ihr Vorgänger Norbert Wilckens (65) ist am Wochenende in den Ruhestand verabschiedet worden.

Jasmin Donath (28) tritt im Friedrichsberg die Nachfolge von Pastor Norbert Wilckens an.

von
30. Mai 2018, 17:38 Uhr

Ob sie genau so lange bleibt wie ihr Vorgänger Norbert Wilckens, der fast 40 Jahre lang Pastor im Friedrichsberg war? „So, wie ich hier bisher empfangen worden bin, kann ich mir das gut vorstellen“, sagt Jasmin Donath. An diesem Freitag zieht die 28-Jährige ins Pastorat im Elisabeth-Beling-Haus am Husumer Baum. Erst einmal werden sie und ihr zwei Jahre jüngerer Verlobter hier für drei Jahre wohnen. So lange ist sie zur Probe als Pastorin angestellt. Danach kann sie sich dauerhaft für diese Stelle bewerben.

Die gebürtige Kielerin hat gerade ihr Vikariat im nordfriesischen Leck hinter sich gebracht. Schleswig kennt sie bisher nur als Besucherin – verbindet mit der Stadt aber etwas ganz Besonderes: „Vor Schloss Gottorf hat mein Verlobter mir seinen Heiratsantrag gemacht.“

An der Schlossinsel endet ihr Friedrichsberger Pfarrbezirk mit seinen rund 2200 Gemeindegliedern. Diese haben am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr die Möglichkeit, ihre neue Pastorin beim Vorstellungsgottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche kennenzulernen. Am folgenden Sonntag, 10. Juni, wird Jasmin Donath dann erstmals ganz regulär predigen – um 10 Uhr ebenfalls in der Dreifaltigkeitskirche.

In dieser Kirche am Friedrichsberger Schulberg – nur wenige Schritte vom Pastorat entfernt – hat Pastor Norbert Wilckens das Gemeindeleben über Jahrzehnte geprägt. Jasmin Donaths Rolle wird etwas anders aussehen als die ihres Vorgängers. Das hat damit zu tun, dass nach der Fusion der drei evangelischen Kirchengemeinden in Schleswig und dem geplanten Umbau der Pauluskirche zu einem Gemeindezentrum die Dreifaltigkeitskirche zur klassischen Gottesdienst-Kirche für die ganze Stadt werden soll. Jasmin Donath wird hier zwar häufig am Altar stehen, ihre fünf Kollegen aus den übrigen Pfarrbezirken sollen hier aber ebenfalls predigen.

Für die Friedrichsberger Gläubigen wird dennoch sie die erste Ansprechpartnerin sein. Die Liste mit den nächsten runden Geburtstagen, auf denen sie zum Gratulieren erscheinen wird, hat sie schon in der Tasche. Im Stadtteil fühlt sie sich sehr herzlich aufgenommen, und zwar so sehr, dass sie das durchaus überrascht hat. „Es ist hier viel weniger anonym, als ich es in einer Stadt wie Schleswig erwartet hatte.“ Neugierig ist sie auf die kulturelle und religiöse Vielfalt in ihrer neuen Nachbarschaft mit den zwei Friedrichsberger Moscheen. Die Kirchengemeinden pflegt bereits rege Kontakte zu den Muslimen im Friedrichsberg. Darauf möchte Jasmin Donath jetzt aufbauen.

Das Leben als Gemeindepastorin wird für sie noch viele neue Erfahrungen und Überraschungen bereithalten. Sie sagt von sich selbst, sie sei „eher kirchenfern“ aufgewachsen. Ihre Begeisterung für Kirchenarbeit und Theologie wurde im Konfirmandenunterricht geweckt – durch den damaligen Kieler Pastor und späteren Propst Thomas Lienau-Becker. Inzwischen aber ist ihr Privatleben alles andere als kirchenfern. Ihr Verlobter hat ebenfalls Theologie studiert und arbeitet jetzt an seiner Dissertation.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen