zur Navigation springen

Schleswig : Neue Pläne für „Spiel und Spaß“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Unternehmer Hanno Lüttmer hat das ehemalige Spielzeug-Geschäft gekauft. Das Hotel „Alter Kreisbahnhof“ und ein Fitness-Studio werden künftig Mieter sein.

von
erstellt am 21.Sep.2014 | 07:13 Uhr

Die Gerüchteküche rund um die „Spiel und Spaß“-Immobilie an der Königstraße hatte schon lange gebrodelt. Konkret äußern wollte sich über Monate jedoch keiner der Beteiligten. Nun aber ist die Katze endlich aus dem Sack: In das einstige Spielzeug-Geschäft zieht ein Fitness-Studio ein. Außerdem wird das benachbarte Hotel „Alter Kreisbahnhof“ im Obergeschoss, das dafür deutlich erweitert wird, neue Gästezimmer sowie einen großen Konferenzsaal einrichten.

„Viele Schleswiger fragen sich schon lange, was aus dem Gebäude wird. Und tatsächlich wird es Zeit, dass dort endlich etwas passiert“, sagt der Schleswiger Autohändler Hanno Lüttmer, der die Immobilie von Vorbesitzer Wolfgang Tries gekauft hat. Bereits im vergangenen Dezember, kurz bevor Tries seinen Betrieb einstellte, seien die beiden sich einig gewesen. Durch das anschließend gegen den Spielzeughändler angestrengte Insolvenzverfahren habe sich der tatsächliche Kauf jedoch verzögert. „Jetzt aber ist alles in trockenen Tüchern, und ich freue mich, dass ich zwei sehr zuverlässige Partner gefunden haben“, sagt Lüttmer.

Bereits in der kommenden Woche wird die Kieler Fitness-Studio-Kette „Well-you“ mit den Umbauarbeiten im rund 1600 Quadratmeter großen Erdgeschoss beginnen. Für das Wochenende 17./18. Januar 2015, so steht es bereits auf der Homepage des Unternehmens, ist die Eröffnung geplant. Etwas länger wird es dauern, bis auch der „Alte Kreisbahnhof“ die Räumlichkeiten im neuen Anbau bezieht. Wenn alles gut läuft, hofft Geschäftsführer Jan-Henrik Schmidt, könnte es „in etwa einem Jahr“ so weit sein. 700 Quadratmeter umfasst die Fläche, die das Hotel pachtet. Somit wird das bereits vorhandene Obergeschoss um mehr als das Doppelte erweitert. 15 Hotelzimmer mit einer Größe von jeweils etwa 25 Quadratmetern sollen dort entstehen. Hinzu kommt ein rund 100 Quadratmeter großer Konferenzraum. „Alles barrierefrei natürlich“, wie Schmidt betont.

„Wir hatten schon vor drei Jahren erstmals die Idee, dort oben einzuziehen. Schön, dass es jetzt klappt“, freut sich auch „Kreisbahnhof“-Betriebsleiter Mario Klein. Vor vier Jahren hatte das Hotel selbst noch einen „vorläufigen Insolvenzantrag“ gestellt. Inzwischen aber, betonen sowohl Klein als auch Schmidt, habe man dieses Kapitel abgeschlossen und schreibe wieder schwarze Zahlen. Bei aktuell 73 Prozent liege die Auslastung in diesem Jahr, während des Sommers seien die bislang 16 Zimmer durchweg ausgebucht gewesen. „Wir erfahren von unseren Gästen sehr viel positive Resonanz. In Schleswig, diesem tollen Tourismus-Standort, gibt es zudem eine große Nachfrage nach Hotelzimmern. Deswegen investieren wir in die Zukunft – und in Arbeitsplätze“, sagt Schmidt.

Bislang sind im „Alten Kreisbahnhof“, der von der Norddeutschen Gesellschaft für Diakonie betrieben wird, 38 Mitarbeiter beschäftigt. 14 von ihnen sind behindert. Das Hotel kooperiert dabei eng mit den Schleswiger Werkstätten, deren Leiter Schmidt ebenfalls ist. „Einhergehend mit dem Ausbau werden wir natürlich auch unser Personal aufstocken“, verspricht er. Damit aber nicht genug: Auch in dem alten, denkmalgeschützten Gebäude werde es einige Änderungen geben: Der bisherige Konferenzraum wird zu zwei weiteren Zimmern umgebaut, das Restaurant erhält ein neues Design und wird künftig verstärkt auf regionale Produkte setzen. Auch der Innenhof, als Verbindung der dann zwei Hotel-Einheiten, wird komplett neu gestaltet.

Und vielleicht, so verrät Hanno Lüttmer, wird am Ende auch noch ein zweites Obergeschoss mit Wohnungen auf das Gebäude gesetzt. Das allerdings müsste erst noch von einem Statiker geprüft werden. „Genehmigt ist zumindest schon alles“, sagt Lüttmer, der in diesem Zusammenhang ausdrücklich die „sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Schleswig“ lobt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen