zur Navigation springen

Tannenhof in Wees : Neue Heimat für Spitzenpferde

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der Tannenhof in Wees wurde zu einem Ausbildungsbetrieb herausgeputzt – unter fachkundiger Mithilfe der schwedischen Olympia-Reiterin Malin Petersen. Der Name: „Tannenhof Horse & Eventing Ausbildungszentrum“

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 07:45 Uhr

Hätte man Jörg Petersen gesagt, dass der Tannenhof in Wees einmal einen Pferdeausbildungsbetrieb vom Feinsten aufbauen würde, hätte er das nicht glauben wollen. Denn mit Pferden hat er eigentlich nichts am Hut. Dass jetzt trotzdem Pferde auf dem Tannenhof wiehern und über die Wiesen des Anwesens galoppieren, ist Malin Larsson zu verdanken. Als Jörg Petersen per Zufall die schwedische Vielseitigkeitsreiterin in Flensburg kennenlernte, verliebte er sich sofort über beide Ohren. Heute sind die beiden verheiratet, vor einem halben Jahr kam Sohn Aksel zur Welt. Und auch der Betrieb bekam ein „neues Kind“: das „Tannenhof Horse & Eventing Ausbildungszentrum“.

Für das Projekt ließ sich die Tochter des Hauses Katrin Krebs sofort begeistern. Zum Einen, weil sie selbst reitet. Zum Anderen hat sie Architektur studiert. Katrin Krebs leitet das Einrichtungsgeschäft Tannenhof, das mit der Planung und Gestaltung von Gärten und Wohnbereichen beschäftigt ist. Dabei liegt es ihr am Herzen, den persönlichen Stil ihrer Kunden bei der Gestaltung zum Ausdruck zu bringen. „Mit durchdachten Details und Malins Erfahrungen haben wir dann eine moderne Reitanlage mit guten Trainings- und Ausbildungsbedingungen geplant“, erläutert Krebs das Konzept, das unter der Leitung von Architekt Manfred Rehder aus Wees und dank der unkomplizierten und wohlwollenden Zustimmung der Gemeinde umgesetzt wurde.

„Beim Bau packten mein Mann und mein Sohn tatkräftig mit an“, erzählt Christel Petersen, „vor allem meinem Mann hat Malin mit der Reitanlage eine große Freude gemacht“. Jürgen Petersen ist mit Pferden aufgewachsen und ist selbst geritten. „Als ich vor über 40 Jahren den Tannenhof aufbaute, wurde noch mit Pferden Holz gerückt“, erinnert sich der Garten- und Landschaftsbauer.

Auf dem rund einen Hektar großen Gelände entstand ein Reitdorado mit luftigen Boxen für die Pferde und einer lichtdurchfluteten 20 mal 60 Meter großen Halle sowie einem 30 mal 60 Meter großen Außenplatz. Im Frühjahr soll auf dem Feld eine kleine Geländestrecke entstehen. Der Stallkomplex besteht aus zwei identischen Trakten mit jeweils separaten Sattelkammern und Stallgassen. Aus den meisten Boxenfenstern schauen bereits neugierige Pferdeköpfe heraus. „Auch mein Helianthos ist jetzt wieder zu Hause“, freut sich Katrin, die ihr Pferd in einem Pensionsstall unterstellte, als der eigene geschlossen wurde.

Alle anderen Pferde sind bei Malin in Beritt, darunter auch die irisch gezogene Olympiastute Sofarsogood, genannt Sophie. Ihr Besitzer Stefan Haupt hat noch zwei weitere Pferde bei ihr in Ausbildung. Kennen gelernt haben sich die beiden beim Vielseitigkeitsprofi und zweifachen Mannschaftsolympiasieger Peter Thomsen, wo Malin nach ihrem Abitur im Jahr 2000 als Praktikantin anfing. „Damals ist sie meine Anette geritten“, erzählt Haupt, der selbst bis Klasse L in der Vielseitigkeit gestartet ist. „Mehr schlecht als recht“, meint der Geschäftsmann und ergänzt: „Deshalb habe ich das Reiten in die professionellen Hände von Malin gelegt.“

Von klein auf sitzt die heute 32-jährige Reiterin im Sattel: „Mit acht Jahren bin ich meine erste E-Vielseitigkeit geritten.“ Bei den Europameisterschaften 2000 holte sie mit der schwedischen Mannschaft der jungen Reiter für ihr Land Gold; 2008 gewann sie mit Walter von der Vogelweide die Weltmeisterschaft der siebenjährigen Pferde in Le Lion d’Angers. Bei den Europameisterschaften 2011 in Luhmühlen ritt sie mit der schwedischen Mannschaft auf Platz vier, mit der sie sich auch 2012 bei den Olympischen Spielen in London einen guten vierten Platz sichern konnte. Für 2014 peilt sie die Weltreiterspiele in der Normandie an. „Mit Sophie natürlich“, ergänzt sie. Junge Pferde auszubilden und auf höhere Aufgaben vorzubereiten, ist der große Traum der ambitionierten Sportlerin, die ganz oben mitmischen möchte.

Die besten Voraussetzungen sind auf dem Tannenhof geschaffen. „Vielleicht findet sich ein Turnierreiter, der hier mit seinen Pferden einziehen möchte“, wünscht sich Malin, „egal ob Spring-, Dressur- oder Vielseitigkeitsreiter, wir könnten uns gegenseitig Tipps geben“.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen