zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

20. Oktober 2017 | 11:40 Uhr

Neue Doppelschaukel ist ein Anfang

vom

Kinder freuen sich über Spielgerät für den Selker Kindergarten, das im Auftrag der Gemeinde errichtet wird / Kletterkombination soll folgen

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Selk | Knapp vier Wochen, nachdem 37 Eltern wegen der maroden und fehlenden Spielgeräte im Selker Kindergarten auf die Barrikaden gingen (wir berichteten), ernteten sie nun einen ersten Erfolg: Am Montag wurde eine robuste Doppelschaukel im Auftrag des Selker Bürgermeisters Arne Reimer installiert. Seitdem in der Vergangenheit mehrere marode oder von Pilz befallene Spielgeräte abgebaut werden mussten, liegen Kommune und Kirche als Träger im Clinch um die Zuständigkeit von Anschaffung und Unterhaltung neuer Spielgeräte.

Den Eltern reichte es jetzt, ihre Geduld war am Ende, denn mehr als zwei Jahre passierte nichts. "Ich bin froh, dass es nun endlich voran geht. Dies darf nicht auf den Rücken der Kinder ausgetragen werden", sagte Bürgermeister Reimer. Mit Erleichterung nahmen die Elternvertreter den ersten Fortschritt zur Kenntnis. "Endlich passiert etwas. Damit sind wir jedenfalls einen Schritt weiter. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass es in diesem Tempo nun auch weitergeht und nicht alles durch die Kommunalwahl und die damit verbundenen möglichen Neubesetzungen der Gremien nach hinten geschoben wird. Kirche und Kommune sollten im Sinne der Kinder schneller und konstruktiver miteinander kommunizieren, denn dann könnten wir von den Spendengeldern noch vor den Sommerferien das neue Spielgerät kaufen", sagte Elternvorsitzende Kirsten Mielke.

Zusammen mit Eltern, die den Bau der Sandkiste, eines Erlebnispfades und eines Weidentipis unternahmen, sammelte sie den Betrag von 5000 Euro. Die Geldspende ist für die Installation einer Rutsch- und Kletterkombination vorgesehen, wartet jedoch auf grünes Licht aus der Gemeindevertretung. Im Zuge dessen hoffen die Eltern auch auf die zügige Gestaltung des geplanten Außenbereichs, insbesondere des Einbaus einer neuen Sandkiste.

Die Freude bei den Kindern über die neue Schaukel war riesig, jedoch müssen sie sich noch ein wenig gedulden: Rund eine halbe Tonne Beton benötigen Haddebys Bauhof-Mitarbeiter Jörg "Fiete" Hinrichsen, Uwe Ehmken und Günter Clausen, um dem Fundament des schweren Schaukelgerüsts aus Robinien-Holz und Metallverstärkung einen stabilen Halt im Boden zu geben. Mit beiden Händen zählen die Kindergarten-Kinder nun die verbleibende Wartezeit ab. In zehn Tagen dürfen sie die Schaukel endlich benutzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen