zur Navigation springen

Jugendwehren im Kreis Schleswig-Flensburg : Nachwuchs-Reservoir mit fast 1000 Mitgliedern

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Jugendfeuerwehren des Kreises Schleswig-Flensburg erhielten bei ihrer Jahresversammlung im Bürgerhaus von Süderbrarup viel Lob.

Die Jugendfeuerwehren des Kreises Schleswig-Flensburg erhielten bei ihrer Jahresversammlung im Bürgerhaus von Süderbrarup viel Lob. Kreisjugendringvorsitzender Ralph Schmidt beispielsweise würdigte ihren Einsatz bei „Jugend sammelt für Jugend“. Süderbrarups Bürgermeister Friedrich Bennetreu hob die Qualität der Übungsabende hervor, die eine Investition in die Freizeit der Jugendlichen seien. Alexander Wengelewski, stellvertretender Landesjugendfeuerwehrwart, brachte es auf den Punkt: „Die Jugendfeuerwehr ist die wichtigste Nachwuchsquelle für die Feuerwehren.“ Denn sobald die Jugendlichen 18 Jahre alt seien, würden sie Leben retten. Und das verdiene Lob und Anerkennung.

Kreisjugendfeuerwehrwart Ralf Hansen lieferte dazu die Fakten. In 35 Jugendfeuerwehren des Kreises sowie einer Kinderwehr sind 964 Mitglieder organisiert, davon 247 Mädchen. Sie werden von 238 Ausbildern und Betreuern angeleitet. Insgesamt wurden im letzten Jahr 15  488 Stunden Jugendarbeit geleistet. 59 Jugendliche sind in die Erwachsenenwehren übergetreten. Die Situation der Wehren im Kreis ist unterschiedlich: Sechs Jugendfeuerwehren haben Nachwuchssorgen. Vier hingegen können nicht alle Interessenten aufnehmen. Dort existieren Wartelisten.

Kreisjugendgruppenleiterin Lina Heinauer lieferte ihren Jahresbericht in Form einer Computerpräsentation ab. Ralf Hansen wurde als Kreisjugendfeuerwehrwart wiedergewählt. Sein Stellvertreter wurde Marc Wenzel. Ralf Tallarek wurde Fachbereichsleiter Wettbewerbe. Sven Krause wurde als Fachbereichsleiter „Schriftwartung“ verabschiedet und mit der Leistungsspange in Bronze geehrt. Sein Nachfolger ist Yannick Renk. Lina Heinauer und Hendrik Fumpfei besetzen die Ämter als Kreisgruppenleiterin und Kreisgruppenleiter. Peter Kirkevang wurde für sein Engagement bei der Jugendfeuerwehr mit der Florian-Medaille ausgezeichnet. Wolfgang Heckener wurde zum Oberbrandmeister befördert. Der stellvertretende Kreiswehrführer Malte Simonsen resümierte: „Macht weiter so!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen