zur Navigation springen

Schleswig : Nach dem Anschlag von Berlin: Stille Minuten auf dem Capitolplatz

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Auf dem Schleswiger Weihnachtsmarkt versammelten sich am Dienstag zahlreiche Bürger zu einer Gedenkveranstaltung mit Bischof Gothart Magaard.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2016 | 07:15 Uhr

Für eine Viertel stunde wurde es ganz ruhig auf dem Schleswiger Weihnachtsmarkt auf dem Capitolplatz. Keine Musik – und selbst das Karussell hielt inne, als gestern Abend um 18 Uhr der Opfer des Anschlags auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin gedacht wurde. Viele Menschen waren eigens gekommen, um den Worten von Bischof Gothart Magaard und Dompastor Joachim Thieme-Hachmann zu lauschen. Andere Passanten gesellten sich spontan dazu. Im Hintergrund läuteten lediglich die Glocken des St.-Petri-Doms. Es wurden Kerzen verteilt. Die Stimmung war nachdenklich, einige Menschen weinten. Nach einer kurzen Andach von Joachim Thieme-Hachmann sprach Bischof Magaard ein Gebet.

Anschließend stellte sich langsam das Gemurmel wieder ein und die Menschen tauchten im gutbesuchten Weihnachtsgetummel unter.

Die Schausteller hatten entschieden, für den gestrigen Tag keine Musik zu spielen, aber den Markt zu schließen kam nicht in Frage. „Das wollen die ja nur“, sagt Schaustellerin Diana Rasch.

Besucher Andreas Walther war extra für die Andacht gekommen: „Ich bin einfach nur entsetzt über diese Gewalt – und keiner tut etwas. Ich frage mich manchmal, was für eine Welt wir unseren Kindern hinterlassen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen