Nach 18 Jahren den Weg für einen Jüngeren freigemacht

Die „Neuen“ und der „Alte“: Patrick Borghardt, Johannes Marxen, Klaus Schmädecker (v. l.). Foto: ql
Die „Neuen“ und der „Alte“: Patrick Borghardt, Johannes Marxen, Klaus Schmädecker (v. l.). Foto: ql

Nach 18 Jahren trat Wehrführer Johannes Marxen - wie vor sechs Jahren angekündigt - bei derJahresversammlung nicht mehr zur Wahl an. Die Wehr übernimmt nun Klaus Schmädecker.

Avatar_shz von
19. Januar 2009, 10:25 Uhr

Loit | "Ich bin der Meinung, 18 Jahre sind genug und es muss auch einmal ein anderer die Verantwortung übernehmen", sagte Marxen in seinem Schlusswort und wies darauf hin, dass in seiner Dienstzeit 22 neue aktive Kameraden in die Wehr gekommen seien, von denen nur einer den Dienst auf eigenen Wunsch verlassen habe. Marxen bleibt bis zum Erreichen der Altersgrenze aktives Mitglied.

In seinem Jahresbericht erwähnte er besonders die vier Ernstfälle: Stallbrand in Steinfeld, Mülltonnen- und Schornsteinbrand in Loit sowie Hilfeleistungen beim Starkregen am 7. August. Gleichzeitig ermahnte er seine Feuerwehrkameraden zur Pflichterfüllung - auch bei der Anwesenheit an den Übungsabenden. Für das laufende Jahr kündigte er ein großes Zeltfest im Rahmen des 75-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Loit an.

Schmädecker war bisher Marxens Stellvertreter. Der 44-jährige Berufssoldat ist seit 15 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr und wurde einstimmig gewählt.

Den frei werdenden Posten des stellvertretenden Wehrführers übernahm Patrick Borghardt, der genauso lange bei der Feuerwehr ist. Jürgen Sörnsen wurde neuer Gruppenführer und Heiko Sörnsen neuer Schriftführer. Torsten Hauser wurde nach der Probezeit in die Feuerwehr aufgenommen und Jan Borghardt trat seinen Dienst als Feuerwehranwärter an.

Michael Blank schließlich wurde vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Rainer Erichsen zum Hauptfeuerwehrmann und Jan-Peter Jochimsen zum Oberfeuerwehrmann befördert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen