zur Navigation springen

Enrichment-Programm : Motivationsspritze für 520 Schüler

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erstmals beteiligen sich Schulen aus den beiden Nordkreisen und Eckernförde an einem Sonderprogramm des Bildungsministeriums.

von
erstellt am 16.Sep.2015 | 07:42 Uhr

Das hat selbst die Organisatoren überrascht: Mehr als 520 Schüler haben sich für außerschulische Kurse des Enrichment-Programms des Bildungsministeriums angemeldet, das erstmals in den Kreisen Schleswig-Flensburg, Nordfriesland sowie in Eckernförde angeboten wird. Diese überraschend große Resonanz schlug sich in der Auftaktveranstaltung nieder. Der große Saal der Nord-Ostsee-Sparkasse (Nospa) in Schleswig platzte aus allen Nähten, als am Montagabend hunderte Kinder und Eltern kamen, um sich über die Kurse zu informieren und sich anzumelden. Alle Schüler, die an diesem Programm teilnehmen, werden bis zu den Osterferien außerhalb des normalen Schulbetriebes lernen, forschen, tüfteln und kreativ sein.

Für die Teilnahme wurden die Kinder und Jugendlichen von ihren Lehrern nominiert. Sie gelten als besonders begabt, talentiert oder interessiert. Nicht die Noten allein sind für die Nominierung entscheidend. Die Angebote richten sich vielmehr an Kinder, die über ein besonders gutes Gedächtnis verfügen, die mit einer besonders hohen Informationsdichte umgehen können, ein hohes Lerntempo aufweisen, zu besonders originellen Lösungen und Ideen fähig sind, über große Kreativität verfügen oder komplexe Zusammenhänge schnell verstehen.

So wie Mats Johannsen (15) aus Brodersby, der in Schleswig die Lornsenschule besucht. Er habe ein Faible für Naturwissenschaften und Mathematik, sagt er. Und deshalb habe er sich bei der Veranstaltung schwerpunktmäßig nach Kursen im Programmieren erkundigt. Oder Jan Ferchof (10), der ebenfalls in Naturwissenschaften stark ist, aber einen ganz anderen Schwerpunkt gewählt hat. „Ich habe mit für Schach entschieden.“

Ähnliche Stärken, aber ganz unterschiedliche Interessen – auch darum gehe es beim Enrichment, so Arne Schnack-Friedrichsen. Koordinator für den neuen Enrichment-Verbund Schleswig-Husum-Eckernförde. Den Schülern soll die Möglichkeit gegeben werden, außerhalb des regulären Schulunterrichts besondere Lernerfahrungen zu sammeln, um ihre Stärken zu fördern und neue Interessen zu entdecken.

Tatsächlich sind die Kurse, für die sich die Schüler entscheiden können, vielfältig und für schulische Verhältnisse zum Teil ungewöhnlich. Was hat ein Computer mit einer Himbeere zu tun? Eine Frage, der Schüler der Jahrgänge zehn bis 13 nachgehen können. Ein weiterer Kurs soll als Mannschaft an der Software-Challenge des Instituts für Informatik der Uni Kiel teilnehmen. Auf ein ganz anderes Feld führt ein Angebot, das in der Nähe von Owschlag stattfinden wird: Die Schüler beschäftigen sich mit dem größten Husky-Familienrudel (22 Sibirische Huskys), lernen etwas über Rudelhaltung und Rangfolge. Ebenso auf dem Programm: Kuscheleinheiten und Übungen zum Zughundesport. Einführungen in die Elektrotechnik oder in die Welt der Wikinger, kreatives Schreiben, Spontan-Theater, Chinesisch und das Erstellen einer Smartphone-App als Wegweiser durch das Multimar-Wattforum – insgesamt stehen mehr als 20 Angebote zur Auswahl, für die die Eltern zwar einen eigenen finanziellen Beitrag zahlen müssen, die aber überwiegend über das Land und Sponsoren finanziert werden, allen voran die Nospa (bis 2017 jährlich 4000 Euro) und die Heinz-Wüstenberg-Stiftung (2000 Euro). Das Land stellt zudem die Lehrerstunden und Honorarkräfte, zum Beispiel auf Schloss Gottorf.

Angeboten werden die Kurse überwiegend an den so genannten Stützpunktschulen (Lornsenschule, Dannewerkschule, Förderzentrum Schleswig-Kropp und Wilhelminenschule in Schleswig sowie Hermann-Tast-Schule Husum und Peter-Ustinov-Schule Eckernförde). Von diesen sowie 30 weiteren Schulen in den beteiligten Regionen kommen die Schüler. Das bedeutet, dass sie zum Teil erhebliche Entfernungen zurücklegen müssen. Aus diesem Grund werden zahlreiche Kurse in Blöcken an Wochenenden oder in zwei- beziehungsweise dreiwöchigem Turnus angeboten.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen