zur Navigation springen

Folgen von Sturm „Christian“ : Møller-Schule beseitigt teuren Dachschaden

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Jahrhundertsturm hat am dänischen Gymnasium deutliche Spuren hinterlassen. Renovierung kostet 500 000 Euro.

von
erstellt am 08.Mai.2014 | 07:11 Uhr

Mehr als ein halbes Jahr ist es inzwischen her, da tobte Orkan „Christian“ mit großer Wucht über Schleswig und die Schleiregion hinweg – und hinterließ dabei vielerorts Chaos. Stark betroffen, wenn auch äußerlich kaum sichtbar, war auch die A.-P.-Møller-Schule auf der Freiheit. Dort hinterließ der Jahrhundertsturm insbesondere an der Dachkonstruktion Spuren, die es – insbesondere auch finanziell – in sich haben. „Ja, uns hat es ziemlich heftig erwischt“ sagt Schulleiter Jørgen Kühl, „die Schadenshöhe liegt bei etwa 500 000 Euro.“

Es war der 28. Oktober 2013 als „Christian“ aus westlichen Richtungen mit bis zu 190 Stundenkilometern über das Land fegte. Die in Alleinlage stehende A.-P.-Møller-Schule war dieser Wucht fast ungeschützt ausgeliefert. „Zuerst hatte sich wohl nur ein kleines Stück des Asphaltdaches gelöst, am Ende war es eine Strecke von 60, 70 Meter“, berichtet Kühl. Zudem hätten sich die Abwasserrinnen angehoben – und seien schließlich aus ihrer Verankerung gerissen worden. Die Folge war, dass noch am selben Abend Wasser in einige im oberen Stockwerk liegenden Klassenzimmer eindringen konnte. „Es tröpfelte richtig rein, wir mussten tagelang Eimer aufstellen und diese ständig leeren“, erzählt der Schulleiter weiter, „der Unterricht konnte aber normal weiterlaufen.“ Im Anschluss wurden die Schäden dann zunächst provisorisch behoben.

Seit Mitte der Osterferien sind nun die Renovierungsarbeiten in vollem Gange. In etwa einem Monat, je nach Wetterlage, sollen sie spätestens beendet sein. Bis dahin müssen die Bauarbeiter allerdings immer wieder auch längere Pausen einlegen: Denn zurzeit laufen auch an der A.-P.-Møller-Schule die Abiturprüfungen.

Gestern wurde unabhängig davon mit einem großen Kran neues Dämm-Material auf das Schuldach gehoben, parallel dazu wurde an der Asphaltdecke gearbeitet. Einige Kupferplatten, die der Sturm gelöst hatte, wurden bereits ausgetauscht. Die Kosten für sämtliche Renovierungsarbeiten übernimmt die Versicherung.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen