zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Dezember 2017 | 01:11 Uhr

Schleswig : Mit vollem Magen lernt es sich besser

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Das Sozial-Forum Ilensee bietet neuerdings einen Mittagstisch mit anschließender Lernzeit für bis zu zehn Schulkinder an.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 07:09 Uhr

Wer das Sozial-Forum Ilensee das erste Mal besucht, hat meist eine längere Suche hinter sich. Die Einrichtung liegt etwas versteckt inmitten eines Wohngebietes, lediglich Hinweisschilder im Fenster weisen Ortsfremden den Weg. Bei den Bewohnern der umliegenden Wohnblöcke ist das „Ilensee-Forum“ mit seinen Beratungen und Aktivitäten dagegen eine bekannte Adresse. „Bei gutem Wetter ist unsere grüne Sitzbank draußen die Anlaufstelle“, meint Leiterin Heike Wilhelmsen.

Alles, was über einen kleinen Plausch unter Nachbarn hinausgeht, findet dann aber in der Wohnung statt, die dem Forum von der Hausverwaltung zur Verfügung gestellt wird. So auch das neue Angebot im Programm, das sich an den Nachwuchs richtet – schließlich prägen insbesondere Familien mit Kindern das Wohnviertel: Für Schulkinder ab sechs Jahren findet ab sofort jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags zwischen 13.30 und 15.30 Uhr ein Mittagstisch mit anschließender Lernzeit statt. „Es geht darum, dass die Kinder einen vollen Magen haben, wenn sie aus der Schule kommen“, erklärt Heike Wilhelmsen. Viele von ihnen hätten nämlich den ganzen Tag noch nichts Ordentliches gegessen.

Zudem sollen die Kinder einen Raum zum Lernen erhalten. Bei etwaigen Fragen stünden neben Heike Wilhelmsen zwar auch Erzieher Stefan Schmiedel, die sozialpädagogische Assistentin Simone Graunke sowie Ehrenamtler Peter Schmidt zur Seite, „wir sind aber keine Hausaufgabenhilfe“. Vielmehr würden sie den Kontakt zur Schule und den Eltern suchen, sollten sie merken, dass es bei einem Kind Probleme gibt. Das Angebot ist aufgrund des vorhandenen Platzes auf zehn Personen beschränkt, daher ist eine Anmeldung im Ilensee-Forum unter Telefon 04621/977783 erforderlich.

Da in den 75 umliegenden Wohnungen auch viele junge Erwachsene wohnen, wird erneut das Bewerbungscoaching angeboten. Donnerstags ab 16 Uhr – oder nach telefonischer Vereinbarung – können sich jugendliche Schulabgänger sowie junge Erwachsene bei der Berufswahl helfen lassen. Zudem werden auch ältere Arbeitssuchende bei der Erstellung von Bewerbungsmappen und der Stellenrecherche unterstützt. Schließlich, so betont Heike Wilhelmsen, sei es wichtig, auch dann bei der Orientierung zu helfen, „wenn jemand seinen Abschluss vermasselt hat“. Daher fände sie es unheimlich wichtig, „ein Netzwerk zu haben und Kontakte aufzubauen“, so Heike Wilhelmsen. Bei einem Coach könnten zudem Vorstellungsgespräche trainiert oder Fragen zur weiteren schulischen Ausbildung geklärt werden. Auch hier muss eine Anmeldung beim Sozial-Forum Ilensee erfolgen, „damit der Coach und wir vorbereitet sind“.

Neben diesen Neuerungen bleiben altbewährte Programminhalte bestehen. So etwa das „Interkulturelle Frauen- und Mädchenfrühstück“, das jeden Mittwoch ab 10 Uhr stattfindet. Denn die multikulturelle Vielfalt ist ein weiteres Merkmal des Viertels: Familien aus über 15 Nationen haben hier ein gemeinsames Zuhause gefunden.

Daher überrascht es auch nicht, dass sich die Jungs zwischen sechs und 15 Jahren, die sich mit den Betreuern Peter Schmidt und Stefan Schmiedel montags von 16 bis 18 Uhr treffen, „Multi-Kulti–Gang“ nennen. Überraschenderweise teilen sie sich ihr liebstes Hobby mit den gleichaltrigen „Glamour Girls“, die mittwochs von 15.30 bis 17.30 Uhr Zeit miteinander verbringen: Kochen. Dabei wird nicht zuletzt die Kommunikation der Kinder untereinander gefördert: Auf dem Smartphone tippen geht beim Schnippeln in der Küche leidlich schwer – das Reden dagegen wird nicht beeinträchtigt. Ein generelles Handy-Verbot im Ilensee-Forum war dagegen nicht durchsetzbar – die Kinder hatten lautstark Protest eingelegt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen