zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

22. Oktober 2017 | 06:56 Uhr

Schleswig : Mit viel Ballgefühl zu Olympia

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Sportkoordinatorin der Schleswiger Werkstätten bereitet ihre Basketball-Mannschaft auf die Special Olympics 2016 in Hannover vor.

„In den ersten zehn Minuten spielen wir oft eine Runde Hockey, damit sich meine Sportler richtig auspowern können“, erklärt Katja Herber. 14 Männer jagen mit Hockeyschlägern in den Händen über das Feld und geben alles. Dass sie Spaß haben, ist unüberhörbar. Nach ein paar Minuten ertönt Katja Herbers Trillerpfeife, und das Basketballtraining beginnt. Die Mannschaft verfolgt durch hartes Training ein gemeinsames Ziel: Die nationalen Special Olympics im nächsten Jahr.

Katja Herber ist Sportkoordinatorin bei den Schleswiger Werkstätten. Im Januar hat sie die Basketballmannschaft, die sich aus Sportlern verschiedener Betriebsstätten zusammensetzt, übernommen. Die Special Olympics ist eine Veranstaltung für Sportler mit geistiger Behinderung und findet vom 6. bis 10. Juni in Hannover statt. Die Teilnahmechancen für die Mannschaft mit den Sportlern aus den Schleswiger Werkstätten, die regelmäßig in der Schaalbyer Sporthalle trainieren, stehen gar nicht schlecht. „Wir haben beim Anerkennungsturnier in Stuttgart eine Bronzemedaille gewinnen können, das sind gute Voraussetzungen“, sagt Herber.

Auf den ersten Blick wirkt die Mannschaft wie ein bunt gemischter Haufen – denn unterschiedlicher könnten die Sportler gar nicht sein. Mit ihren verschiedenen Fähigkeiten und Talenten hat jeder in der Gruppe seine eigene Rolle. Vielleicht gerade deshalb bilden sie ein ganz besonderes „Dream-Team“. „Der Teamgeist ist großartig“, bestätigt die Trainerin, „und mit jedem Freundschaftsspiel, jedem Sieg und auch mit jeder Niederlage wächst die Mannschaft enger zusammen.“ So weist Katja Herber darauf hin, dass Sport „sehr viel bewirken kann, gerade bei Menschen mit Behinderung.“ Wenn es zu Turnieren geht, ist fast immer Stefan Jähde mit von der Partie. Gerade hat er der Mannschaft einen kompletten Trikot-Satz geschenkt. Jähde: „Ich trainiere selbst eine Fußballmannschaft und auch eine Elektrorollstuhl-Hockeymannschaft. Deshalb weiß ich, wie schwierig es ist, die nötige Ausrüstung dafür zu organisieren.“ Auch früher hat er schon oft geholfen, wenn es an Material fehlte.

Inzwischen ist in der Sporthalle das Training richtig im Gang, Körbe werden geworfen und temporeiche Angriffe gestartet. Mittendrin steht Kapitän Jörg von Hacht. Auf die Frage, warum gerade er zum Kapitän wurde, hat er eine selbstbewusste Antwort parat: „Weil ich gut spielen kann und das Spiel mache.“

Vom 30. bis 31. Oktober geht es nun zu einem Basketballturnier nach Nortorf. Dann werden die Basketballer mit ihren neuen, feuerroten Trikots antreten und hoffen, mindestens wieder eine Medaille mit nach Hause zu holen. Darüber würden sich auch alle Unterstützer freuen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen