zur Navigation springen

Domschule Schleswig : Mit Tischlampen ins Wirtschaftsleben

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Zwölftklässler gründen ein Schüler-Unternehmen – und präsentieren auf ihrer Jahreshauptversammlung 765 Euro Überschuss.

Ihre Produkte sind aus Materialen gefertigt, die scheinbar zu nichts zu gebrauchen waren: 16 Domschüler aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Profil des zwölften Jahrgang stellen rustikale Tischlampen aus Feuerholz und altem Segeltuch her. Für Produktion und Marketing haben sie für die Dauer eines Schuljahres die Schülerfirma „SailLamp“ gegründet. Auf ihrer Jahreshauptversammlung stellten die 16 Jugendlichen aus der Klasse 12cg ihre Lampen nun vor.

„Wir wollten die Schleiregion in unserem Produkt bewusst widerspiegeln“, erklärte Produktionsleiter Melf Jensen (16). Das sieht er als Grundlage für den Erfolg. Etwa 40 Lampen sind seit der Gründung im Oktober verkauft worden. Von den 90 Anteilsscheinen für das Unternehmen sind bereits 65 verkauft – die Einnahmen dienen als Grundkapital. Ein Ende sei dabei noch nicht in Sicht, denn durch optimiertes Werbematerial, wie Flyer und eine bessere Onlinepräsenz versprechen sich die Jungunternehmer weitere Aufträge, so die Vorstandsvorsitzende Cecilia Nitsch (16).

Das Brennholz schleifen und bürsten die Schüler selbst. Dazu stellt ihnen Melf Jensens Vater seine Tischlerwerkstatt in Busdorf zur Verfügung. Aus dem Segeltuch nähen sie in den „Schleiwerk“-Räumen der Schleswiger Werkstätten viereckige Lampenschirme. Nur die Metallfüße, Fassungen mit Kabel und die Schirmgestelle kaufen sie fertig ein. Die Lampen sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich, beispielsweise eine Stehlampe „deluxe“ oder mit rundem Schirm unter dem Namen „trendline“ (Stückpreis 40 Euro).

Bei der Arbeit lernen die Schüler das Wirtschaftsleben aus eigener Anschauung kennen. Der Anstoß dazu kam von WiPo-Lehrer Werner Dawid. Einmal in der Woche treffen sich die Schüler mit ihm, um den Stand des Projektes zu besprechen. Zudem haben die Schleswiger Wirtschaftsjunioren einen Paten entsandt: Jan Beyer von der VR Bank Flensburg-Schleswig. Er gibt Tipps zum Marketing, zur Verwaltung und den Finanzen. Das alles scheint gut zu funktionieren, denn auf der Jahreshauptversammlung konnten die jungen Unternehmer einen Jahresüberschuss von rund 765 Euro präsentieren.


>Weitere Informationen im Internet unter www.saillamp.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen