zur Navigation springen

Schleswiger Speeldeel : Mit Faust und Herz in die neue Saison

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Speeldeel zeigt in der kommenden Spielzeit Geschichten mit Witz, Gefühl und viel Zauberei.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2014 | 07:33 Uhr

Eine Komödie, ein Schauspiel und ein „Zauberabenteuer“ – die Speeldeel bietet auch in der Spielsaison 2014/2015 ein breites Spektrum plattdeutschen Theaters. Zahlreiche Speeldeeler bereiten sich aktuell auf die kommende Spielzeit vor. Für die Proben, den Kulissenbau und die Kostümzusammenstellung gibt es dabei eigene Ensembles.

Eröffnet wird die kommende Spielsaison mit der etwas schwarzen Komödie „De letzte Willen“ von Fritzgerald Kusz in der plattdeutschen Fassung von Rolf Petersen. Zum Inhalt: Tante Martha ist tot. Im Anschluss an die Beisetzung beginnt im Wohnzimmer der Verstorbenen die Verteilungsschlacht. Diese Komödie bietet einen Abend voller Erbschaftsstreitigkeiten. Unter der Regie von Felix Borchert spielen Carsten Bendixen, Waltraud Heutmann, Claudia Jürgensen, Torsten Möller, Birgit Panten, Hartwig Petersen, Ute Renkhoff und Claus Schimmer. Die Premierenvorstellungen finden am Sonnabend, 18. Oktober, um 20 Uhr und am Sonntag, 19. Oktober, um 15 Uhr im „Slesvighus“ statt. Weitere 23 Vorstellungen sind bis Mitte Dezember in „Uns lütt Theoter“ zu sehen.

In „Fuust un Haart“ („Das Herz eines Boxers“) von Lutz Hübner steht der Ehrenvorsitzende der Speeldeel, Uwe Petersen, zusammen mit seinem Enkel Rune Hansen auf der Bühne. Thema des Stückes: Zu Sozialstunden verurteilt, muss Jojo im Altenheim das Zimmer von Leo streichen. Anfänglich können sich die beiden Männer nicht ausstehen, bis aus ihrer Schicksalsgemeinschaft eine aufrichtige Freundschaft wird. Beide lernen voneinander und stehen sich zur Seite. Die Regie übernimmt bei diesem Stück Horst Seegebarth. Die Premierenvorstellungen finden am Sonnabend, 24. Januar, um 20 Uhr und am Sonntag, 25. Januar, um 15 Uhr im „Slesvighus“ statt. Weitere 23 Vorstellungen sind danach bis Anfang März in „Uns lütt Theoter“ zu sehen.

Am Sonnabend, 21. März, öffnet sich dann der Vorhang zur Premiere von „De Zauberlehrling“ im Slesvighus. Thore Petersen hat dieses Zauberabenteuer von Michael Wempner ins Plattdeutsche übertragen und führt zusammen mit Petra Ehlers Regie. Die Zuschauer erleben eine Zauberwerkstatt in einem alten Schloss, in der Zauberlehrling Matti von seinem Meister Kokolorus von einem magischen Zauberstab erfährt, der vor langer Zeit zerteilt und an drei Geschwister vererbt wurde. Bald taucht die machtgierige Hexe Terpentine im Schloss auf. Sie setzt ihre gesamte Hexenkraft ein, um an die Einzelteile des Zauberstabes zu gelangen. Mit Hilfe der jungen Hexe Xenia richtet Matti in der Zauberwerkstatt einiges Unheil an und lernt das Gespenst Hugo kennen.

In dem Stück spielen: Kai Boysen, Anne Hansen, Reinhard Huxhold, Johanna Jensen, Dagmar Möller, Finn Halvar Möller, Katharina Witt, und Tanja Wohler. Hinter den Kulissen wirken: Olli Frank, Ingeborg Grimm, Bernd Iwers, Edna Stieger und Tanja Wohler. Weitere Vorstellungen am 22. März im „Slesvighus“ und bis Anfang Mai in „Uns lütt Theoter“.

Für die Vorstellungen von „Keen schüüert nu bi de 7 Dwargen“ von „De jungen Lüüd vun de Schleswiger Speeldeel“ (Kinder- und Jugendgruppe) stehen noch keine Aufführungstermine fest.
Kartenanfragen für die Vorstellungen im „Slesvighus“ (Premieren) bei Christa Petersen unter Tel. 04621- 2 10 65, für die Vorstellungen in „Uns lütt Theoter“ bei Hanne Schwarz unter Telefon 04621-3 47 71 oder per e-Mail an hanne@schleswiger-speeldeel.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen