Bergenhusen : Mit dem Trecker nach Föhr

shz_plus
Die „Oldi-Kolonne“ nach der Abfahrt in Dörpstedt. Mit einigen Pausen fuhren sie durch Nordfriesland zum Fähranleger nach Dagebüll.
Die „Oldi-Kolonne“ nach der Abfahrt in Dörpstedt. Mit einigen Pausen fuhren sie durch Nordfriesland zum Fähranleger nach Dagebüll.

21 Oldtimerfreunde Bergenhusen haben Strecken, Unterkünfte und Überfahrt seit März geplant.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
12. Oktober 2018, 15:54 Uhr

Einmal mit seinem Allgaier-Traktor, der 1952 von seinem Opa als erster Trecker auf dem Hof angeschafft worden war, eine Fahrt nach Föhr zu machen – diesen Traum hatte Oldtimerfreund Claus Sierck aus Börm schon länger. Nun hat sich das Mitglied der Oldtimerfreunde Bergenhusen diesen Traum erfüllt.

Aus der Idee wurde auf dem Clubabend im November 2017 ein Vorhaben. Im März dieses Jahres begannen die Vorbereitungen. Die Fahrstrecken, Unterkünfte, die Überfahrt und das Programm während des Inselaufenthalts wurden organisiert. Mit Unterstützung von Erich Schröder aus Meggerdorf wurde Claus Sierck zum Motor der Veranstaltung.

Am Tag der Abreise traten um 7 Uhr 21 Personen die Fahrt vom Bahnhof in Dörpstedt an. Für den Fall, dass es regnete, wurde für die fünf Damen ein Planwagen mitgeführt. Mit dabei waren Traktoren der Marken Allgaier, Bischoff, Lanz Bulldog, Deutz, Eicher, Hanomag, Pampa, Porsche und Schlüter der Baujahre 1949 bis 1977. Die Fahrer waren zwischen 38 und 78 Jahre alt. Nach der ersten kurzen Pause in Treia beim Osterkrug ging es weiter zum Frühstück bei Burmeister in Viöl. Die weitere Strecke führte die Oldtimerfreunde durch Nordfriesland über Norstedt, Drelsdorf, Vollstedt, Bohmstedt, Dörpum nach Langenhorn. Nach kurzer Rast ging es auf der letzten Etappe über die Orte Waygaard und Fahretoft nach Dagebüll. Mit der Fähre auf der Insel angekommen, wurde die Gruppe von den Föhrer Oldtimerfreunden und deren Fahrzeugen mit einem kleinen Schluck „Dieselverdünner“ und einer Vereinsplakette als Erinnerung begrüßt und zur Unterkunft in Süderende geleitet.

Am nächsten Morgen ging es mit den Treckern in gemütlichem Tempo bei Sonnenschein durch die Inselmarsch bis nach Nieblum, dem schönsten Ort der Insel, zum Mittagessen. Danach wurde in Wyk das Inselmuseum besichtigt.

Viel zu sehen gab es am Nachmittag auf der Fahrt über die sogenannte Traumstraße und schöne Schleichwege zum Kaffeetrinken ins Kliff Café und einen Spaziergang am Weststrand. Von der Lembecksburg bei Borgsum gab es einen großartigen Rundblick über die Insel. Wie am Vorabend beschloss ein ruhiger Grillabend den Tag.

Die Rückfahrt mit der Fähre war, wie bereits die Hinfahrt, ein besonderes Erlebnis. Durch den Hauke-Haien- und Sönke-Nissen-Koog mit Rast am Haus der Hamburger Hallig ging es dann bis nach Husum zum Hafenmarkt. Die Schlussetappe über den Lagedeich, Wisch, Rantum und Schwabstedt endete in Bergenhusen im Landgasthof Hoier Boier. Alle Teilnehmer waren von der Tour und den Begegnungen mit den vielen freundlichen Menschen begeistert und freuen sich auf den Clubabend im November mit den Bildern von der Tour.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen