zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Oktober 2017 | 11:57 Uhr

Schleswig : Mit 65 auf zu neuen Höhenflügen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Schleswiger Spielmannszug feiert Geburtstag – und die erfolgreiche Qualifikation für die Deutschen Musik-Meisterschaften.

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 07:44 Uhr

1630 Auftritte, rund dreimal so viele Übungsabende und über 9000 Stunden gefüllt mit Musik – diese Zahlen präsentierte Sönke Smrz am Sonnabend im Hotel Ruhekrug, wo der Schleswiger Spielmannszug seinen 65. Geburtstag feierte. Sein Notizzettel war dem ersten Vorsitzenden in dem blau-weiß geschmückten Saal zwar schon vor der Begrüßung der über 100 Gäste abhandengekommen, dennoch hatte er keine Mühe, sich an die Zahlen zu erinnern – schließlich ist er schon seit 18 Jahren im Amt.

Eine weitere Zahl war die 750: So viele Spielleute haben den Verein seit seiner Gründung 1949 durchlaufen. Derzeit gibt es insgesamt 50 Mitglieder im Alter von sieben bis 52 Jahren, darunter 23 aktive Musiker. Letzteren gelang es unter der Leitung von Susanne Gampe spielerisch, den Festsaal mit einer Kostprobe ihres Könnens zu begeistern. Dabei war die kleine Einlage wohl nur ein „Warmspielen“ für die kommenden Wochen. „Dieses Jahr spielen wir allein bei 16 Laternenumzügen“, freute sich Smrz über den anhaltenden Aufwärtstrend bei den Spielterminen. 2013 seien dies 43 gewesen, und er zeigte sich sehr zuversichtlich, „dass wir das in diesem Jahr toppen“. Das wiederum sei nicht selbstverständlich, denn er verhehlte nicht, dass „wir auch kleine Tiefschläge gehabt haben“. Allerdings betonte er: „Wir haben es geschafft.“

Das gilt wohl vor allem für den großen Erfolg, den der Spielmannszug vor zwei Wochen feiern konnte: Beim Landesmusikfest in Bredstedt hatte die Schleswiger erstmals nach über 30 Jahren wieder an einem Wertungsspiel teilgenommen und prompt die Silbermedaille in der „Konzertwertung Spielleute“ erhalten. Damit sind sie für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert, die 2016 in Rastede stattfinden wird.

Zu den erfolgreichen Musikern gehört Stabführerin Susanne Gampe, die in einer kurzen Ausführung daran erinnerte, dass man eigentlich „einfach so, just for fun“ nach Bredstedt gefahren sei. Dementsprechend unbefangen seien sie an die Sache herangegangen – zumindest solange, „bis wir auf der Bühne standen“. Dabei wollten weder sie noch Sönke Smrz ursprünglich an der Landesmeisterschaft teilnehmen. Dass es doch soweit gekommen ist, haben sie den Überredungskünsten von Daniela Paulsen zu verdanken. Die Landesfachleiterin für Spielleutemusik im Musikerverband Schleswig-Holstein hatte unermüdlich für das Landesmusikfest geworben – dementsprechend groß war der Dank, der ihr ausgesprochen wurde.

Ehrengast war auch die Präsidentin des Musikerverbands, Herlich Marie Todsen-Reese, die augenzwinkernd meinte: „Ihr seht gar nicht wie 65 aus.“ Angesichts des großen Erfolges in Bredstedt wurde sie schnell ernst und meinte, die Spieler könnten stolz auf sich sein – denn wer kann in dem Alter schon von sich behaupten, auf dem aufsteigenden Ast zu sein? „Der Schleswiger Spielmannszug kann das.“ Sie erinnerte auch an die Anfänge des Vereins, deren Begründer die Gräuel des Krieges und die Probleme der Nachkriegszeit wohl ein Stück weit vergessen machen wollten. „Anderen eine Freude zu bereiten, das macht Musik aus.“

Die eingeschworene Truppe trifft sich zweimal die Woche zum Üben: Dienstag von 18 bis 20 Uhr in der Bruno-Lorenzen-Schule und Freitag von 17 bis 19 Uhr in der Wilhelminenschule. Dort werden die Musiker in den nächsten zwei Jahren viel Zeit mit der Vorbereitung verbringen, ehe sie zusammen mit 60 anderen Musikvereinen bei den Deutschen Meisterschaften antreten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen