zur Navigation springen

Wallsbüll Open Air 2015 : Metal-Größe „Accept“ auf der Geest

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Zum 35. Geburtstag des Open Airs holen die Veranstalter Katja Matt und Jan Plagemann 2015 die fünf Rock-Veteranen nach Wallsbüll. Die beiden erwarten mehr als 5000 Besucher.

shz.de von
erstellt am 01.Nov.2014 | 11:45 Uhr

Wallsbüll | Zwei erfolgreiche Festivals haben Katja Matt und Jan Plagemann aus Handewitt über die Bühne gebracht, und es sollen zahlreiche folgen. Ihr Traum ist es, das Wallsbüll Open Air zu alter Größe zurückführen, irgendwann wieder über 20 000 Menschen mit bester Rockmusik zu beschallen. Ihre volle Konzentration gilt aber erstmal dem Wallsbüll Open Air 2015. Alle Bands sind gebucht, doch es müssen noch Genehmigungen eingeholt, Logistik und Infrastruktur geplant und ein Helfer-Team aufgebaut werden.

2013, nachdem es das Festival zwölf Jahre lang nicht mehr gegeben hatte, belebten die beiden es wieder, traditionell an Himmelfahrt. Mit Rod von den Ärzten, Illegal 2001 oder Hämatom feierten 2000 Besucher. Vor fünf Monaten gab es die zweite Ausgabe, gleich an zwei Tagen, die Headliner Madsen und Lordi sowie 29 weitere Bands lockten 3000 Rock-Fans an. Nächstes Jahr findet das Festival wieder an zwei Tagen statt, allerdings nicht mehr am Himmelfahrts-Donnerstag und dem Mittwoch davor. Das dritte Wallsbüll Open Air von Matt, die offiziell Veranstalterin ist, und ihrem Lebensgefährten „Jany“ Plagemann, der den Part des Eventmanagers übernimmt, findet am 15. und 16. Mai statt, also Freitag und Sonnabend. „Damit kommen wir vielen Leuten entgegen, denn nicht jeder hat am Tag nach Himmelfahrt frei, da ist das Wochenende besser“, sagt Plagemann. „Wir brechen zwar mit der Tradition, mussten aber nicht lange überlegen. Das Festival wird auch so kultig bleiben.“

2015 werden es mit 19 Bands zwar einige weniger sein als in diesem Jahr, dafür aber warten Matt und Plagemann mit einem Headliner auf, den sie selbst als „echten Knaller“ bezeichnen, und der seit über 40 Jahren als wahre Größe der Heavy-Metal-Szene gilt: „Accept“. „Die wollten wir einfach haben“, sagt die 37-Jährige. Die Musik hätten beide schon in jungen Jahren gehört – bis heute. „Die Jungs sind der Kracher. Als ich elf war, hatte ich die mit Iron Maiden schon auf meiner Jeans-Kutte drauf“, erinnert sich Plagemann (43). „Wir wollen einfach die Rock- und Heavy-Metal-Schiene, im Mainstream finden wir uns nicht wieder. Das Wallsbüll Open Air soll etwas Besonderes bleiben.“

Das demonstrieren sie mit „Accept“ zweifelsohne. Die Band, die 1971 in Solingen gegründet wurde, zählte in den 80er Jahren neben den Scorpions zu den weltweit bekanntesten Gruppen der deutschen Rock-Szene. Sie löste sich einige Male auf und formierte sich neu, so vor fünf Jahren. Mit dem neuen Album „Blind Rage“ landeten die fünf Musiker im Sommer erstmals auf Platz 1 der deutschen Albumcharts. „Die Jungs gelten als Wegbereiter des deutschen Heavy Metal, wir freuen uns richtig auf die“, so Plagemann. Das gelte natürlich auch für die anderen Gruppen wie die Rammstein-Coverband „Stahlzeit“, die deutsche Metal-Band „Grave Digger“ oder „Torfrock“. „Die sind einfach die Lokalmatadoren und bleiben der Renner“, sagt Matt.

Die beiden, die neben der Organisation des Festivals ihren Berufen als Bauzeichnerin und Fliesenleger nachgehen, freuen sich besonders, dass 2015 der 35. Geburtstag des Wallsbüll Open Airs gefeiert werden kann: 1980 war es gegründet worden. Es habe zwar eine zwölfjährige Pause gegeben, „aber die ist ja seit 2013 vorbei, und 35 Jahre alt ist das Open Air trotzdem“, sagt Plagemann schmunzelnd.

Das Paar hat zurzeit wahnsinnig viel zu tun, bekommt aber professionelle Unterstützung von Tore Hagedorn (28) aus Flensburg. Er ist ihr Produktionsmanager, bringt jahrelange Erfahrungen vom Deichbrand-Festival mit. Er kümmert sich um den Ablauf, ist Ansprechpartner für die Band-Manager, Bühnentechniker oder das Catering. „Wir bekommen aber auch gewaltige Unterstützung durch unsere Familien“, betont Matt, die vor einem Jahr Mutter geworden ist. „Alle sind vor und nach dem Festival immer da, und währenddessen sowieso. Sonst könnten wir das gar nicht machen.“ Plagemann fügt hinzu: „Aber auch unsere Festival-Crew ist toll. Und nach wie vor sind wir begeistert, wie gut die Zusammenarbeit mit Gemeinde, Ordnungs- und Gesundheitsamt und anderen Behörden ist. Uns wurden niemals Steine in den Weg gelegt. Es ist toll, wie viele Leute hinter uns stehen.“

Das Open Air findet 2015 erneut auf der fast zwölf Hektar großen Fläche von Landwirt Werner Hansen am Horsbeker Weg 4 zwischen Wallsbüll und Schafflund statt. „Der ist immer voll mit dabei, interessiert sich für das Festival. Wenn wir Hilfe brauchen, ist er da“, schwärmt Plagemann. Auch die Lage sei optimal. „Dort kann das Festival weiter wachsen.“ Die beiden rechnen mit mehr als 5000 Besuchern. „Wir hoffen auf so einige Fans aus Dänemark – denn wir haben ja ,Accept’.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen